Prorogatio fori et contumacia: Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Würde eines Doctors beider Rechte verfasst und der hohen juristischen Facultat der Kaiser Wilhelms-Universitat Strassburgvorgelegt

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 18 - Si per errorem alius pro alio praetor fuerit aditus. nihil valebit quod actum est. nee enim ferendus est qui dicat consensisse cos in praesidem,4' cum, ut lulianus scribit, non consentiant qui errent: quid enim tarn contrarium consensui est quam error, qui imperitiam detegit?
Page 32 - Beklagte wirksam nicht verzichten kann, oder wenn derselbe glaubhaft macht, daß er ohne sein Verschulden nicht im Stande gewesen sei, dieselben vor der Verhandlung zur Hauptsache geltend zu machen (§. 233.).
Page 40 - Stillschweigende Vereinbarung ist anzunehmen, wenn der Beklagte, ohne die Unzuständigkeit geltend zu machen, zur Hauptsache mündlich verhandelt hat.
Page 24 - ... in hac causa pacta non valent, cum alia regula est iuris antiqui omnes licentiam habere his quae pro se introducta sunt renuntiare?
Page 13 - ... quoque libro primo digestorum scribit, non habet consensum. aut si putaverunt alium esse praetorem pro alio, aeque error non dedit iurisdictionem.
Page 13 - Drelti pag. 642. sentiant. ceterum si putent ejus jurisdictionem ess non erit ejus jurisdictio : error enim litigatorum, ut Julianus quoque libro primo digestorum scribit, non habet consensum. aut si putaverunt alium esse praetorem pro alio aeque error non...
Page 12 - Si se subjiciant aliqui jurisdictioni et consentiant, inter consentientes cujusvis judicis, qui tribunali praeest, vel aliam jurisdictionem habet, est jurisdictio.
Page 59 - Gerichtes und die Defensionspflicht des Beklagten voraus, und man will die Zuständigkeit aus der Versäumnissfolge entnehmen. Diese ist die aufgezwungene und wegen der Passivität für den Beklagten ungünstig gestaltete Einlassung auf den Streit. Der Beklagte wird behandelt, als bestreite er den Anspruch, als gestehe er die ihn fundirenden Klagebehauptungen zu.
Page 24 - ... eandem scripturam tenere, et eum, qui hoc pactus est, non debere adversus suam conventionem venire, vel licentiam ei praestare...
Page 41 - Jedes ordentliche Gericht erster Instanz ist für jede Klage zuständig, dh zu ihrer Verhandlung und Entscheidung befähigt und befugt.

Bibliographic information