Protektionismus im Europäischen Markenrecht?: Markenrechtliche Erschöpfung und die "Festung Europa"

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 24 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 1.3, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (Lehrstuhl Privatrecht und Internationales Wirtschaftsrecht), Veranstaltung: Seminar Europäisches Wirtschafts- und Wettbewerbsrecht, 42 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine auf den Punkt komprimierte 18-seitige Seminararbeit. Meine Betreuerin lobte vor allem, dass sie gut, fließend und verständlich zu lesen sei. Die Inhalte der Arbeit sind allesamt ausführlichst durch Quellenangaben belegt., Abstract: Die vorliegende Seminararbeit handelt von der markenrechtlichen Erschöpfung im Europäischen Markenrecht, die vor allem durch das "Silhouette-Urteil" (Rs. C-355/96) des EuGHs 1998 in einer umstrittenen Entscheidung geprägt wurde. Nach einer Erörterung was sich generell hinter dem Begriff Markenrecht verbirgt, wird auf die Erschöpfungswirkung eingegangen. Anschließend wird ausführlich das EuGH-Urteil "Silhouette" erläutert, welches die Reichweite der Erschöpfung festlegt. Die folgende kritische Analyse des Urteils bildet den Schwerpunkt der Arbeit. Den Abschluss bildet ein Exkurs auf internationale Abkommen zum Schutz des geistigen Eigentums und ob der EuGH mit der Silhouette-Entscheidung diesen entgegensteht.

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information