Pseudoisidor-Studien: Die Textesrecension der ächten Bestandtheile der Sammlung (Aus dem Jahrgange 1884 der Sitzungsberichte der phil.-hist. Classe der kais. Akademie der Wissenschaften (CVIII. Bd., III. Hft.) besonders abgedruckt)

Front Cover
In Commission bei Carl Gerold's Sohn, 1885 - Hispana collectio
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 15 - St ... mandaverit eum ad se venire episcopus, ut audiatur. c. 18 conc. Tolet. HI. Ausgabe der Hispana Wiener Handschr. d. gallischen Form A sacerdote vero et a senio- A sacerdote vero et a senioribus deliberetur, quod pro- ribus deliberentur, quid provincia sine suo detrimento prae- vincias in suo detrimento praestare debeat judicium. stare deleat judicum.
Page 8 - XL ein Schriftstück, in welchem Theotardus vor seiner Ordination zum Abt des Klosters SaintMartin der Kirche von Autun in Gegenwart des Bischofs Agano Gehorsam verspricht. Agano war Bischof von Autun in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts. Die Handschrift scheint daher aus der Diöcese von Autun zu stammen. Dieselbe hat einen grösseren Defect. Zwischen f. 115 und 116 fehlt nämlich eine Lage. Das erste der genannten Blätter endet im dritten Concil von Braga mit den Worten des c. 5 novimus...
Page 35 - Episcopus, presbyter, aut diaconus, si a gradu suo injuste dejectus in secunda synodo innocens reperiatur, non potest esse quod fuerat, nisi gradus amissos recipiat coram altario, de manu episcopi orarium, annulum, et baculum ; si presbyter, orarium et planetam ; si diaconus, orarium et albam ; si subdiaconus, patenam et calicem. Sic et reliqui gradus ea in reparationem sui recipiant, quae cum ordinarentur perceperunt.
Page 10 - Niceni concilii. (Von Praeterea bis decrevissent fehlt alles.) Sed et de observatione pasche ut nulla de reliquo varietas oriretur ecclesiis sanctum concilium tradidisset omnibus rite dispositis ecclesiarum pax et fides in Orientis atque Occidentis partibus una eademque sententia est.
Page 10 - Ainsi déjà en AI 9, quand on voulait mentionner le vieux décret sur la Pâque, on était obligé d'avoir recours à l'histoire ecclésiastique et non aux collections canoniques. Il n'existait...
Page 7 - Er. gänzung einer Dionysiana benutzt wurde. 6. Cod. Vindob. 2133 in Folio, f. 1 — 184 saec. XII. (H. p. XIV.) Enthält einen Auszug derselben Form, welche in den beiden zuletzt erwähnten Handschriften enthalten ist. ' 7. Cod. lat. Paris. 3853 in Folio max., f. 1—279 saec. XII. (H. p. XI.) Die Handschrift ist zur Zeit Hadrian's IV. geschrieben. Sie stammt aus Saint-Amand. 1 Dem in dieser Handschrift enthaltenen Auszug liegt, wie die genauere Untersuchung ergiebt, nicht die älteste Form (Cl....
Page 26 - Nicaenam congregatis omnibus ejusdem provinciae episcopis judicium terminetur nee alicui liceat, sine praejudicio tarnen Romanae ecclesiae, cui in omnibus causis debetur reverentiam custodire, relictis his sacerdotibus, qui in eadem provincia Dei ecclesias nutu divino gubernant, ad alias convolare provincias auf aliarum prius provinciarum episcoporum judicium, expeti vel pati.
Page 43 - Worten : nee alicui liceat relictis hin sacerdotibus, qui in eadvm provincia Dei ecclesias .nutu divino gubernant, ad alias convolare provincias. Unsre Recension fügt hinzu: aut aliarum prius provinciarum episcoporum judicium expeti vel pati. Fast erscheint dieser Zusatz als überflüssig, da ja in den unmittelbar vorhergehenden Worten eigentlich schon alles gesagt ist. Indessen der Urheber unsrer Recension muss es doch für wirksamer gehalten haben, wenn er Innocenz das Verbot in andrer Form noch...
Page 21 - Hinschius p. XIV bringt die africanischen, gallischen und spanischen Concilien nach Pseudoisidor (s. Hinschius p. LXXVI). Dagegen enthält der von Dom Labat ebenfalls genannte Cod. lat. Paris. 1455 saec. X. allerdings eine vor Pseudoisidor fallende Sammlung gallischer Concilien, diejenige, welche ich die Sammlung der Handschrift von Saint-Amand genannt habe (meine Geschichte der Quellen Bd. l S. 780 fg.). Die ältere Handschrift dieser Sammlung, der Cod. lat. Paris. 3846, hat der genannte Herausgeber...
Page 8 - Recension des Textes und zweitens durch die Einschiebung einiger Stücke pseudoisidorischen Ursprungs. Diese Form, deren Beschreibung und nähere Würdigung ich mir für die nächste Abhandlung vorbehalte, ist enthalten in einer vaticanischen Handschrift, über die ich hier nur Folgendes bemerken will : Cod. Vatic. 1341 in Folio, 189 Blätter, f. l v. — 185 v., wo die Sammlung endet, saec. X. exeunt. Auf der ersten Seite steht von einer Hand saec.

Bibliographic information