Qualität von Werbung: Eine Experteneinschätzung zur Qualität klassischer Werbung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 132 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 2,3, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Institut fur Kommunikationswissenschaft), 117 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Zum Anhang: Der Anhang diese Magisterarbeit besteht aus einer CD, auf der samtliche, von den befragten Experten, erwahnten Werbespots und Anzeigen noch einmal aufgefuhrt sind. Diese Spots und Anzeigen dienen lediglich der Visualisierung. Diese CD wird nicht mitgeliefert., Abstract: Werbung ist zu teuer, um damit herumzuspielen." (Jung/von Matt 2002: 202) Im Jahr 2004 investierte die deutsche Wirtschaft 29,22 Milliarden Euro in die Werbung. Das sind circa 1,4 Prozent des deutschen Brutto-Inlandsprodukts. An den gesamten Werbeaufwendungen in Deutschland, ist alleine die Medienwirtschaft mit einem Werbevolumen von 19,58 Milliarden Euro (Anteil von 67 Prozent) beteiligt. Damit nimmt die klassische Werbung die Spitzenstellung in der Marketingkommunikation ein. Unter klassischer Werbung versteht man all die Marketing-Massnahmen, die in gekauftem Werberaum platziert werden ko nnen. Nach Umsatzgrosse geordnet sind das Werbung in Tageszeitungen, Fernsehen, Publikums- und Fachzeitschriften, Aussenwerbung und Horfunk (vgl. Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft 2005: 9). Obwohl der Werbemarkt in den letzten Jahren stagnierte, steigt das werbliche Informationsangebot kontinuierlich an. Neue Informations- und Kommunikationstechnologien, wachsende Wissensproduktion und nicht zuletzt die sta ndig wachsende Zahl an Werbebotschaften [...] fu hren zu einem information overload" (Schierl 2003: 13 f.). Der Konsument sieht sich hierbei mit einem enormen Uberangebot an Medien sowie Gutern und Leistungen konfrontiert. Der Kampf um die Aufmerksamkeit der Rezipienten wird auf Seiten der Anbieter harter und mit wachsendem Aufwand gefuhrt" (ebd.: 15). Nach Siegfried J. Schmidt ist gerad
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINLEITUNG
2
QUALITÄTSDISKURSE IN DER KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT
28
DIE METHODISCHE VORGEHENSWEISE
67
ZUSAMMENFASSUNG DER UNTERSUCHUNGSERGEBNISSE
97
FAZIT
105
LITERATURVERZEICHNIS
111
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 7 - Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten.
Page 68 - Umfängen gearbeitet, aber dafür wird versucht, „stärker in die Tiefe zu gehen, die interviewten Personen ausführlich zu Wort kommen zu lassen und das gewonnene Material intensiver auszuwerten und nicht nur auf statistische Kennwerte zu verdichten.
Page 11 - Eine disziplinär eng umgrenzte, institutionell abgesicherte und erkenntnistheoretisch fundierte Medienökonomie besteht schon bisher nicht und kann sich unter den gewandelten Bedingungen noch weniger etablieren. Ganz im Gegenteil: Die Medienökonomie splittet sich in eine Vielzahl von Einzelfragestellungen und Problemorientierungen auf, sie verzweigt sich sowohl in wirtschaftswissenschaftlicher wie in kommunikationswissenschaftliDie Leitmedien der klassischen Werbung sind: Tageszeitung, Zeitschrift,...
Page 10 - Werbung produziert und präsentiert ausschließlich positive Botschaften, wobei von allen Teilnehmern an der Werbekommunikation die faktische Geltung der Ausblendungsregel als Erwartungserwartung (im Sinne kollektiv geteilten Wissens) unterstellt wird.
Page 31 - Sie beobachten drei kaum verbundene Richtungen der Journalismusforschung, die sich von einem unterschiedlichen Verständnis von Journalismus leiten lassen: Journalismus als Addition von Personen, als Addition von Berufsrollen und als Ergebnis von Kommunikationsprozessen.
Page 32 - Aufgaben zugeordnet, die sich aus allgemeinen gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, historischen und rechtlichen Grundlagen sowie professionellen und ethischen Standards ergeben.
Page 9 - eine Art medialisierter Balztanz, der die Aufmerksamkeit eines Gegenüber erregen und auf ein bestimmtes Produkt lenken soll
Page 27 - [...] critics believe that advertising has been instrumental in creating a highly materialistic society in which the pursuit of possessions is valued above all other goals
Page 50 - Kreativ muss sie sein, weil sie angesichts der mitverschuldeten und stetig anwachsenden Konkurrenz um die Aufmerksamkeit ihrer Rezipienten ihr eigenes Schema immer wieder neu erfinden muss (Zurstiege 2002b: 130).
Page 21 - wie die Dinge sind, sondern wie sie sein sollen - und eben auch unverzüglich sein können, wenn man nur das Angepriesene tut, kauft und so weiter

Bibliographic information