Qualitätsmanagement am Beispiel der stationären Hospizarbeit

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 6, 2011 - Education - 137 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,3, Fachhochschule Kiel, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Tod stellt unvermeidlich das Ende des Lebens eines jeden Menschen dar. Der Dichter Johann Gottfried von Herder verdeutlicht mit seinem Zitat, „ der Faden des Lebens hängt stets am Faden des Todes“ Verknüpfung zwischen Leben und Sterben... Zeitmangel, schnelles Abfertigen des Patienten, das Vermeiden von Kontakten und ein kalter und unfreundlicher Umgang mit dem sterbenden Patienten waren Ausdrucksformen der überforderten und überlasteten Mitarbeiter und prägten das Bild des Krankenhausalltages. Der qualitative Umgang mit dem Patienten war der Situation nicht angemessen, es wurde kein Wert auf die Zufriedenheit der Patienten oder der Angehörigen gelegt. Darüber hinaus klagte, z.B. eine Krankenschwester über den Krankenhauszustand und berichtete von der desolaten Situation auf dieser Station. Sie sprach unter anderem von psychischen und physischen Überforderungselementen, dem akuten Zeitdruck und ihrem Gefühl, als Mitarbeiterin nicht gehört und ernst genommen zu werden. Diese belastenden und negativen Erfahrungen gaben mir Anlass dazu, intensiver über eine würdige Unterstützung des betroffenen Menschen auf seiner letzten Reise nachzudenken. Um meinen eigenen Standpunkt zu finden, beschäftigte ich mich eingehend mit der Literatur zu dem Thema Sterben und Tod. Mir wurde deutlich, dass das einsame Sterben im Krankenhaus nicht untypisch ist, allerdings nicht sein muss, da andere Institutionen wie beispielsweise das Hospiz, eine gute Alternative des würdevollen Sterbens bieten. Die Hospizidee legt Wert auf die Achtung der Wünsche und Bedürfnisse sterbender Menschen und schlägt eine Brücke zum gesellschaftlichen System. Das rasante Entwicklungstempo der Hospizbewegung macht deutlich, wie wichtig ein menschenwürdiger Ort des Sterbens in unserer Gesellschaft ist. Jedoch auch im Hospizbereich ist der ganzheitliche und humanitäre Umgang mit den Patienten nicht selbstverständlich und auch vor dem Hintergrund des knapper werdenden Budgets, beschäftigt man sich immer häufiger mit der Frage, wie sich eine gute, allerdings auch zeitaufwendige Betreuungsqualität herstellen und rechtfertigen lässt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
II
3
IV
12
V
22
VI
31
VII
50
VIII
58
IX
107

Other editions - View all

Common terms and phrases

Angehörigen Arbeitsabläufe Aspekte ausgerichtet BAG HOSPIZ Bedürfnisse Beispiel Beteiligten Bewertung BMFSFJ dargestellt deutlich DEUTSCHER BUNDESTAG Dienstleistungen EFQM EFQM-Modell Ehrenamtlichen Einrichtung Engagement ENGELHARDT entwickelt Entwicklung Ergebnisqualität erst externen Fachforum für Hospiz FELDMANN Freiburg im Breisgau Führung Führungskräfte Fundraising geht gemanagt gestaltet Heimgesetz hospiz verlag Hospiz-Zeitschrift Hospizalltag Hospizbewegung Hospizidee Hospizleitung Hospizmitarbeiter Hospizpolitik Hospizpraxis Hospizstrategie Hrsg Implementierung Informationen Institutionen Jahren KNON Konzept Krankenhaus Kriterien Kriterium Kunden Lebensqualität Leistung Leistungsindikatoren Leitbild Medizin MERCHEL Methoden Mitarbeiter Modell Möglichkeit müssen Organisation Palliativarbeit Palliative Palliativmedizin Palliativstationen Partnerschaften Patienten Politik und Strategie Praxis Prozesse Qualität Qualitätshandbuch Sorgsam Qualitätsmanagementkonzepte Qualitätsmanagementsystems Qualitätssicherung Quality Management RADTKE/WILMES Rendsburger Ressourcen Schlüsselergebnisse Selbstbewertung SGB XI Sozialen Arbeit sozialen Bereich Stand stationären Hospizarbeit stationären Hospizbereich stationären Hospize stationären Hospizeinrichtung Sterbebegleitung sterbenden Menschen STUDENT Tätigkeiten Teilkriterium Thema Tod und Sterben Total Quality Management Trauerbegleitung Umfeld Umgang umgesetzt Umsetzung unserer Gesellschaft Veränderungen Verbesserung verdeutlicht verschiedene Versorgung WINAU Wuppertal Ziele ZINK Zufriedenheit Zukunftswerkstatt

Bibliographic information