Qualitätsmanagement im Spannungsfeld zwischen betrieblicher Stabsstelle und dem Stabliniensystem in einer Werkstatt für behinderte Menschen nach dem SGB IX

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 9, 2012 - Business & Economics - 26 pages
0 Reviews
Projektarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,3, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Essen , Veranstaltung: Gesundheits- und Sozialmanagement, Sprache: Deutsch, Abstract: [...] Zu Beginn meiner Projektarbeit erfolgt eine Auseinandersetzung mit wichtigen Begrifflichkeiten des Qualitätsmanagements. Dabei werde ich die Begriffe ISO 900 I, Stabliniensystem und Qualitätsmanager bzw. Qualitätsmanagementbeauftragter erklären und erläutern. Im Anschluss setze ich mich mit der Aufbauorganisation einer Werkstatt für behinderte Menschen aus zwei unterschiedlichen Betrachtungsweisen auseinander: der Betrachtungsebene des SGB IX und der Ebene der betriebswirtschaftlichen Managementgrundsätze Beschaffung - Produktion - Absatz. Im Hauptteil der Projektarbeit gehe ich auf vier Spannungsfelder ein, die im betrieblichen Gefüge entstehen können. Sie umfassen die Spannungsfelder Qualitätsmanager - Geschäftsführung, Qualitätsmanager - mittlere Führungsebene, Qualitätsmanager - Basisbeschäftigte und das Spannungsfeld Bürokratie. Dabei lege ich besonderen Wert darauf, dass die einzelnen Spannungsfelder beleuchtet und evtl. Auswirkungen oder Probleme in der Weiterentwicklung und Überwachung des Qualitätsmanagementsystems herausgearbeitet werden. Schlussendlich stelle ich drei mögliche Lösungsansätze für diese Spannungsfelder vor. Schwerpunktrnäßig gehe ich dabei auf die interne Kommunikation ein. Sie umfassen die vertikale Kommunikation in Unternehmungen und kommunikative Zwischeninstanzen (Multiplikatorensystem). Zu dem Multiplikatorensystem werde ich ein Interview mit einem Qualitätsmanager einer sozialen Einrichtung führen und so den Themenkoplex aus dieser fachlichen Sicht erklären und erläutern. Auch die Grenzen, an die ein solches Multplikatorensystem stößt, bleiben bei dem Interview nicht unberührt. Der dritte vorgestellte Lösungsansatz, das Qualitätsmanagement als mit zu gestaltendes Instrument der Weiterentwicklung emer Unternehmung, ist allerdings eher als Sichtweise bzw. Leitsatz zu verstehen. Klar ist, dass die vorgestellten Lösungsansätze nicht das Allheilmittel für die Vermeidung oder Bekämpfung der Spannungsfelder sein können. Jede Unternehmung muss individuell für sich selbst entscheiden, wie sie den Problemen, die bei der Umsetzung des Qualitätsmanagement entstehen können, entgegentreten. Die Lösungsansätze, die hier vorgestellt werden, sollen allenfalls Möglichkeiten offerieren und Anstöße geben, die bei dem Umgang mit den Spannungsfeldern dienlich sein könnten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Inhalt
1
Aufbauorganisation einer Werkstatt für behinderte Menschen
11
Mögliche Lösungsansätze
17

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abteilung allerdings anerkannte Werkstatt Arbeitssicherheit AUFBAUORGANISATION EINER WERKSTATT Auflage behinderte Menschen Beispielsweise Bereiche BERGMANN Betreuung und Beschäftigung betriebliches Vorschlagswesen BRUHN BRUNNER dreistufige ebenfalls eher Eingangsverfahren Entscheidung entstehen erfolgreich erster externen gementsystems Generalstab Geschäftsführung gibt Hierarchieebene Hopp Informationen Instrument der Weiterentwicklung interne Kommunikation Interviewer jedem Standort jeweiligen K./GRAICHEN Kommunikationswege Kommunikative Zwischeninstanzen Multiplikatorensystem Kompetenzen Kreis der Multiplikatoren Kundenorientierung KVP Bogen lich Linienorganisation Linienstellen Managementsystem mensberatern Mensch mit Behinderung Mitarbeiter mittleren Führungsebene muss nager oberen Instanzen Organisationsstruktur PETRICK Produktion Projektarbeit Prozess Qualität Qualitätsentscheidungen Qualitätsma Qualitätsmanagement im Spannungsfeld Qualitätsmanagementbeauftragter Qualitätsmanager Qualitätssicherung Qualitätssicherungssysteme R./GARRECHT Rehabilitation Revision der Normen Risikomanagement schen SCHREYÖGG SCHULTE-ZURHAUSEN 2010 Schweizer Norm Seiten der Basisbeschäftigten SGB IX sogenannte soll sollte sozialen Einrichtung Spezialisten Stab Stablinienorganisation Stabliniensystem Stabsstelle Standortleiter Thema Topmanagement Total Quality Management überarbeitete Umsetzung unserem Unternehmensberater vertikale Kommunikationspolitik vollständige Stabsarbeit WALHALLA FACHVERLAG 2007 Weiterentwicklung einer Unternehmung Werkstatt für behinderte wichtig Zertifizierung Zertifizierungsstellen Ziel Zweckmäßigkeit

Bibliographic information