Qualitätssicherung in der Behindertenhilfe. Schnäppchen oder Mogelpackung?

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 30, 2006 - Education - 178 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1,0, Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, 51 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Bis zur massiven wirtschaftlichen Rezession in den frühen Neunzigern war sozialen Diensten der ›Luxus‹ vergönnt, sich ohne prinzipielle ökonomische Erwägungen an ihren Leitprinzipien und fachlichen Erkenntnissen und an den Bedürfnissen der betroffenen Menschen orientieren zu können. Spätestens seit der Novellierung der §§ 93 ff des Bundessozialhilfegesetzes (Kostenübernahme von Einrichtungen) im Jahre 1999 sind ›Qualitätssicherung‹ und ›Qualitätsmanagement‹ zu unumgänglichen Schlüsselbegriffen in der Sozialen Arbeit geworden. Auch den Institutionen und Mitarbeitern, die bislang der Diskussion über Qualitätsmanagement in der Sozialarbeit eher reserviert bis ablehnend gegenüberstanden und darin mehr eine vorübergehende Modeerscheinung sahen, bleibt mittlerweile nichts anderes mehr übrig, als die Auseinandersetzung mit Qualitätssicherungskonzepten als existentielle Notwendigkeit hinzunehmen. Infolge der geänderten gesetzlichen Anforderungen haben sich im gesamten Feld der sozialen Einrichtungen die Rahmenbedingungen hinsichtlich Finanzierung und Legitimation der geleisteten Arbeit erheblich gewandelt. In den Vordergrund treten unaufhaltsam neue und fachfremde Werte, vornehmlich ökonomischen Ursprungs, wie Produktivität, Wettbewerb oder Effizienz. Auch soziale Dienstleistungen werden nun privatisiert und dem Wettbewerb des Marktes ausgesetzt. Die immer augenfälliger werdenden Kontraste und Widersprüche lassen daran zweifeln, dass marktwirtschaftliche Bedingungen für den Bereich der karitativen Tätigkeiten zu wünschenswerten Verhältnissen führen. Mit der vorliegenden Arbeit versucht der Autor, offensichtliche Schwierigkeiten, Widersprüche und mögliche Verschleierungen im Zusammenhang mit Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung in Institutionen der Behindertenhilfe – insbesondere aus Sicht und Interessenlage geistig behinderter Menschen – offenzulegen und einen Beitrag zur Entwicklung klientenzentrierter Qualitätskriterien zu leisten. Philip Schröder (Jahrgang 1969) ist seit 1989 in der praktischen Behindertenhilfe tätig und hat mit der vorliegenden Arbeit sein Diplom als Sozialpädagoge erlangt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
4
II
16
III
55
IV
61
V
76
VI
107
VII
116
VIII
160

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adressaten ambulante Aspekte Bedürfnisse Behin Behindertenhilfe besonders bestimmte Betreute Wohnen Betreuung Betroffenen BSHG Bundessozialhilfegesetz derter Menschen deutlich DIAKONISCHEN WERK Dokumentation Effizienz eigenen Eingliederungshilfe Einrichtungen und Diensten einzelnen Empowerment Entscheidungen Entwicklung Ergebnisqualität externe Fachleute fachlichen FACHVERBAND BEHINDERTENHILFE Förderung geht geistig behinderten Menschen Geistigbehindertenpädagogik Gesellschaft gesetzliche Betreuer gesetzlichen Grundlage Grundsatz HÄHNER Hilfebedarf Hrsg Individualisierung individuellen Institutionen Integration Jahre Klienten Kostenträger Kunden Lebensqualität Leistungen Leistungserbringer letztlich LEWO lich Markt Maßnahmen Menschen mit Behinderung Menschen mit geistiger Menschlichkeit Mitarbeiter Modell möglich muss neuen NIEHOFF Normalisierung Normalisierungsprinzip Notwendigkeit Novellierung ökonomisch Ökonomisierung Organisationskultur orientierte pädagogischen Persönliches Budget Pflegeversicherung Potentialqualität praktischen professionellen Prozess Qualitätsbeauftragte Qualitätsentwicklung Qualitätsmanagement Qualitätssicherung Qualitätsziele Rahmen rung SCHÄDLER schen schließlich SCHRÖDER selbstbestimmtes Leben Selbstbestimmung Sicherung Sicht soll sollte sowie sozialen Bereich sozialen Dienstleistungen sozialen Einrichtungen sozialer Arbeit sozialer Dienste sozialer Qualität Sozialstaat SPECK Standardisierung Standards stationären stellen Strukturen Tatsache tungen Überprüfung unserer Verantwortung wesentlich Wettbewerb Wirtschaft Ziel Zukunftskonferenz Zusammenhang

Bibliographic information