Quellenbuch zur Schweizergeschichte: Für Haus und Schule, Volume 1

Front Cover
Wilhelm Oechsli
F. Schulthess, 1886 - Switzerland - 576 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 5 - See stehen zusammengefügte Gerüste auf hohen Pfählen und dahin führt vom Lande nur eine einzige Brücke. Und die Pfähle, auf denen die Gerüste ruhen, richteten in alten Zeiten die Bürger insgemein auf, nachher aber machten sie ein Gesetz und nun machen sie...
Page 24 - Athleten ausznlesen lehrt. Er war beredt, von heller Stimme, zierlich in erhabener Arbeit und ein Künstler in der Malerei , ein Musiker , sowie auch seine Genossen, aber vor allen in der Art aller Saiteninstrumente und Rohrpfeifen: denn er unterrichtete auch die Söhne der Edeln auf den Saiten in einem vom Abte dazu bestimmten Räume.
Page 51 - Jedermann sei daher kund, dass die Leute des Tales Uri und die Landsgemeinde des Tales von Schwyz und die Gemeinde der Waldleute des unteren Tales in Anbetracht der Arglist der Zeit, damit sie sich und das Ihrige eher zu verteidigen und besser...
Page 24 - Denn auch ich will heute als eingeschriebener Bruder mit den Brüdern den Irabiss nehmen und unsere Bohnen aus dem Meinigen pfeffern.» Über diesem selben Altare werden von den Brüdern dem Könige rasch Messen gehalten. Früh steht bereit das Mahl ; es füllt sich an der Saal; kaum war gekommen der Vorleser zum Satze ein Mal. Die' Liebe, die nichts Falsches tut, verschmähte die Zucht mit freiem Mut. Niemand sprach, das oder jenes sei nie geschehen, obschon es vorher niemals gehört war oder gesehen,...
Page 5 - Mitten im See stehen zusammengefügte Gerüste auf hohen Pfählen, und dahin führt vom Lande nur eine einzige Brücke. Und die Pfähle , auf denen die Gerüste ruhen, richteten in alten Zeiten die Bürger insgemein auf...
Page 24 - Erscheinung zusammenfasse, er war ,ein Gefäss des heiligen Geistes, wie es zu seiner Zeit nirgends reichlicher sich zeigte. „Aber Tuotilo war in weit anderer Weise gut und nütz„lich, ein Mensch von Muskelarmen und von allen Gliedern „so, wie Fabius die Athleten auszulesen...
Page 291 - Beziehung die Frömmigkeit bei den Türken und Böhmen zu sein, als bei diesen starken, drohenden, grimmigen, stolzen, waffenliebenden, stets zum Krieg bereiten, von der Wiege an zum Kampf erzogenen, an Christenblut sich weidenden und durch die Zwietracht der Könige reich gewordenen Wilden, die keinen Fürsten, keine Gesetze ehren, die keine gesunde Vernunft walten lassen , sondern von einer gewissen Raserei in den Abgrund getrieben werden; welchen umsonst das Gesetz gegeben wird ; deren Gesetze...
Page 55 - Lüpold die stärkste, ausgewählteste, kampferfahrenste und unerschrockenste Ritterschaft. Es kamen also die Männer dieses Heeres einmütig wie ein Mann zusammen, um jene Bauern, die mit Bergen als Mauern umgeben waren, gründlich zu bändigen und zu demütigen, und sie meinten ihres Sieges, der Einnahme jenes Landes und seiner...
Page 152 - Seiten fallen überaus viele. Es ist schauerlich zu hören: die Schweizer rissen aus ihren Leibern die blutigen Pfeile und warfen sich mit abgehauenen Händen auf die Feinde , und hauchten nicht eher den Geist aus, als bis sie ihren Mörder selbst ermordet. Einige von Spiessen durchbohrt und von Geschossen belastet, rannten in die Armagnaken hinein und rächten ihren Tod.
Page 21 - Ländchen Uri, mit Kirchen, Häusern und ändern darauf stehenden Gebäuden, mit Eigenen jedes Geschlechtes und Alters, mit gebautem und and unangebautem Lande, mit Wäldern, Wiesen und Weiden, mit stehenden und fliessenden Gewässern, Wegen, Ausgängen und Eingängen, mit Erworbenem oder zu Erwerbendem, mit allen Zinsen und den verschiedenen Gefallen...

Bibliographic information