Quo vadis, Schulkultur? Kritische Anmerkungen zur Situation und Förderung Hochbegabter am Gymnasium

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 30, 2007 - Education - 33 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Pädagogik - Sonstiges, Universität Augsburg (Institut für systematische Pädagogik ), Veranstaltung: Hauptseminar, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Abstract „Wir sollten uns davor hüten, den Intellekt zu einem Gott zu machen; Gewiss, er hat starke Muskeln, jedoch keine Persönlichkeit. Er darf nicht herrschen, sondern nur dienen!“ (Albert Einstein) Treffend kennzeichnen die Worte Einsteins den Weg, den die Hochbegabtenförderung dringend wählen sollte, nämlich den Fokus der Förderung nicht nur auf rein kognitive Fähigkeiten mit dem Ziel Höchstleistungen zu erringen, sondern auch auf die Ausbildung und Entfaltung der ganzen Persönlichkeit des Hochbegabten zu richten. In dieser wissenschaftlichen Arbeit werden im ersten Punkt schulpolitische Aspekte der Begabtenförderung vorgestellt, im zweiten Abschnitt wird der Versuch unternommen, den Begriff Hochbegabung innerhalb des wissenschaftlichen, breit aufgefächerten Diskurses nach modernster Ansicht neu zu definieren und einen innovativen Ansatz zur Erkennung von Merkmalen im Schulalltag vorzustellen. Der dritte Abschnitt widmet sich konkret der Situation und den Förderungsmaßnahmen im Schulalltag. Die Schlussreflexion legt eine thesenartige, plakative Schlussbilanz der Ausführungen mit konkreten Empfehlungen für direkt Erfolg versprechende Fördermaßnahmen vor. Die Arbeit schließt mit einem Schlussplädoyer, das die Hochbegabtenpädagogik als ein pädagogisch komponiertes Gesamtkunstwerk deklariert. Es wird betont, dass die Bezeichnung Schüler stets auch Schülerinnen impliziert und nur ein bewusst gewählter Ausschnitt aus dem gesamten Förderprogramm präsentiert werden kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abstraktionsfähigkeit aktuellen Alltag Angebot Anspruch aporetische Aspekte aufgrund Ausbildung Ausrichtung äußere Differenzierung Baden-Württemberg Begabtenförderung Begabungen Begabungsförderung Begriff Hochbegabung Bereich besonders begabter Schüler bestimmter Bundeswettbewerbs Chance Dabrowski Definition demzufolge Donauwörth eigenen emotionale Entwicklung Empathie Entfaltung Entspannungstechniken erkennen Fähigkeiten Fokus fördern Förderung besonders begabter Förderung Hochbegabter Förderungsmaßnahmen Freiarbeit Freiburg-Seminar fünf OE gefördert geistige Offenheit gesamten Grundrechten Gymnasium Hany Hochbegabte Kinder hochbegabte Schüler Hochbegabtenförderung Hochbegabtenklassen hohe Horizonterweiterung Hypnose impliziert individuellen innere Differenzierung inneren Differenzierungsmaßnahmen innovative intellektuelle OE intensiv IQ-Tests Klasse kognitiven Kompetenzen konkret kontinuierlich Kultusministerium Langzeitgedächtnis Lehrende Lehrkräfte Lernbedürfnisse Lerntempo Lerntyp Mobbing Möglichkeit muss pädagogisch Persönlichkeit platziert positiv Potenzial praktiziert Prinzip der Differenzierung Prinzip Differenzierung Problemfelder Psychologe psychomotorische psychophysische Psychotherapie Rahmenziele Regelschulen rein kognitiv Saulgau Schlussplädoyer Schlussreflexion Schulalltag Schüler und Schülerinnen Schulische Lernformen schulische Maßnahmen Schulpolitik sensorische OE soll dringend sozialen spätere Berufsleben speziellen staatlichen stellt Supervision Theorie Thesen Unterricht Unterrichtsalltag Unterrichtspraxis Unterrichtsstunden unterschiedlichen Varianz Vermassung verwirtschaftlichten Weitere schulische wirtschaftlichen wissenschaftlichen Yoga

Bibliographic information