Quo vadis Shareholder Value - von der Shareholder Value Rechnung zur Wertorientierten Unternehmensführung

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 9, 2003 - Business & Economics - 30 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,0, Universität Konstanz (Fakultät für Verwaltungswissenschaft), Veranstaltung: Wertorientierte Unternehmensführung, Sprache: Deutsch, Abstract: Problemstellung und Zielsetzung Shareholder Value hat in Deutschland keinen leichten Stand. Selten hat ein betriebswirtschaftlicher Begriff eine so breite öffentliche Diskussion ausgelöst wie der Begriff "Shareholder Value" (vgl. Gentner, A. 1999, S.45). Zeitgleich mit dem Wirtschaftsaufschwung der USA erschien Mitte der 80er Jahre das Buch "Creating Shareholder Value" des US-Ökonomen ALFRED RAPPAPORT, welches als Managementrageber für die Optimierung der Aktionärsinteressen Pate stand. Statt über teuere Bankkredite konnten sich Unternehmen in immer größerem Umfang über die Börsen mit Kapital versorgen. Mit der gewandelten Bedeutung der Börsen als Finanzierungsinstrument änderten sich auch die Anforderungen an die Unternehmenslenker. Infolgedessen betrachtet man in angelsächsischen Ländern Wertsteigerung als Unternehmenszielsetzung sowie aktionärsorientiertes Denken und Handeln als selbstverständlich. In Kontinentaleuropa herrscht diesbezüglich trotz gewissen Fortschritten immer noch vielfach Skepsis und Unkenntnis (vgl. Kunz, R.M. 1998, S. 392). Vor allem nach der jüngsten Pleite des Energiekonzerns Enron, wurden die USA von einer Serie großer Unternehmensskandalen erschüttert. "Dabei stand nicht die langfristige Steigerung des Unternehmenswerts im Vordergrund und der damit verbundene geduldige Aufbau einer Weltmarke über Jahre oder Jahrzehnte, sondern was stattdessen zählte, war die "Performance" der Unternehmensführer in Form von Bilanzzahlen, die jeder US-Konzern zum Ende des Quartals vorzulegen hat" (vgl. Der Spiegel, 2002a, S.90). Diese in der Öffentlichkeit weiterhin häufig geführte kontroverse Diskussion im Zusammenhang mit Shareholder Value als kurzfristiger und einseitig eigentümerorientierter, die Belange und Interessen der Mitarbeiter nicht berücksichtigender Ansatz führt nicht selten zu Misstrauen, Unverständnis oder gar Ablehnung (vgl. Gentner, A. 1999, S. 45). Ist aber der Shareholder Value-Ansatz tatsächlich so eng zu verstehen? Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, den Shareholder Value-Ansatz verständlich darzustellen, um damit einige weit verbreite Missverständnisse auszuräumen. Dabei wird gezeigt, dass der Shareholder Value- Ansatz nicht als ein bloßes Recheninstrument zu verstehen ist, sondern als ein durchgängiges Führungssystem, welches im Rahmen der wertorientierten Unternehmensführung zum Einsatz kommt...
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Abbildung Aktionäre ALFRED RAPPAPORT Anlagevermögen Ansatz Anspruchsgruppen Aufbau einer wertorientierten aufgrund Auszahlungen Barwerte Basis Bewertung von Unternehmen Cash Cash-flow definiert Discounted Cash-flow Economic Value Added Einbindung des Shareholder erfolgskritischer Kernprozesse Ermittlung des Shareholder Führung Gentner Gesamtkapitalrendite Implementierung Integration von Shareholder Interessen Internal Rate internen Unternehmensführung Investitionen investitionsrate jeweilige Geschäftsfeld Kapitalkosten Key Performance Indicators Kommunikationspolitik Konzept Kunden Kunz Langfristige Steigerung Market mehrdimensionales Ziel Mitarbeiter Operating operative Steuerungsgrößen operativen Performance Measurements Outputs Performance Management Prozess-Impact-Matrix Rahmen der wertorientierten Rate of Return Return on Investment Shareholder Value Shareholder Value-Ansatz Shareholder Value-Konzepts Shareholder Value-Management Shareholder Value-Rechnung SHV-Steuerungsparameter Simulationen Sinne einer wertorientierten Stakeholder Steigerung des Unternehmenswertes Steuerung strategischen Erfolgsfaktoren strategischen Planung Subsysteme der Unternehmensführung System der Unternehmensführung Thommen Time to Market Top Balanced Scorecard Umsatzes Umsatzwachstum unterjährig Unternehmensstrategie Unternehmensziele unternehmerischen unterschiedlichen Value Added Value und Performance Verbindung von Shareholder Wertesystem wertorientierten Unternehmensführung Wertschöpfung Wertsteigerung Wirth Working Capital Zieldimensionen Zielsetzung Zielsystem der Unternehmensführung

About the author (2003)

Sell, since retiring as head of General Studies at Chichester College of Technology, has been a freelance consultant.

Bibliographic information