Quo vadis Sozialstaat? - Die Bürgerversicherung

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 19, 2008 - Education - 12 pages
0 Reviews
Essay aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: keine, , Sprache: Deutsch, Abstract: Das Wort Reform als Ausdruck eines Positivismus und Hoffnung auf Besserung ist verloren gegangen. Wer wirklich über die geleisteten Reformen unserer Regierung nachdenkt, kann nur eine Verschlechterung der Lage der sozialen Ungleichheit und einen Verlust an Solidarität feststellen. Schon seit Mitte der 80er wurde in Deutschland ein Rückgang der sozialstaatlichen Orientierung der Bevölkerung festgestellt. (Vergleich Roller 2002, S. 16-17). Die aktuellen Erhebungen belegen, dass zwar 43% der Befragten die aktuellen Einschnitte zu weit gehen, jedoch fordern 41% noch weiter gehende sozial-einschneidende Reformen. (Infratest-Dimap 2004). Dies ist ein klares Zeichen für eine immer weiter schrumpfende Akzeptanz des Sozialstaates durch verstärkte Leistungskürzungen und durch die zu beobachteten verstärkten Tendenzen zu einer noch ausgeprägteren Ellenbogengesellschaft getarnt durch die Schlagwörter „Freiheit“ und „Eigenverantwortung“. Gibt es eine sozialstaatliche gerechtere Alternative, die auch diesen oben genannten Mentalitätswechsel mit einschließt und die Reformen in dem Sinne gebraucht – wie sie auch wirklich gemeint sind – im Sinne von Veränderung und Umstrukturierung? Könnte ein von Grund auf guter und sozialer Begriff wie Bürgerversicherung nicht die Lösung sein für mehr soziale Gerechtigkeit, für mehr Abbau der sozialen Ungleichheit, der aber trotzdem nicht zur Einschränkung von Freiheit und Eigenverantwortlichkeit führt? Natürlich käme es ganz auf die Ausgestaltung und die Interpretation des Begriffs Bürgerversicherung an.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Die Bürgerversicherung
1
Bürgerversicherung im Gesundheitssystem
4
Bürgerversicherung im Rentensystem
7

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abrechnung Abschaffung Agenda Sozial Seite Akzeptanz Alternative zur Agenda ansonsten Äquivalenzprinzip Arbeitgeberverbände Arbeitslose Arzt Ausgestaltung Ausweitung auszusehen Beamte Beamtenstatus Begriff Bürgerversicherung Beiträge Beitragsbasis Beitragsbemessungsgrenze Beitragssatz Beitragszahler besonders bestimmten Betriebe Bevölkerung Bundestag Bürger Bürgerversicherung heißt darf Darstellung der Bürgerversicherung denkt Deutschland diejenigen Diskussion durchaus Einbeziehung Einbußen einschließt Einschnitte endlich Erwerbseinkommen Euro evtl Freiheit und Eigenverantwortlichkeit gesetzliche Krankenkasse Gesundheit Gesundheitspolitik Gesundheitsreform Gesundheitssystem Gesundheitswesen gibt Grund Hartz hohem Einkommen hohem Gewinn Infratest-Dimap 2004 Karl Lauterbach Kasse Kassenärztlichen Vereinigung könnte Kontrollinstanz Kontroverse Konzept kostengünstig krank Leistung Leistungskürzungen Lohnsumme Mensch sollte Millionär Missbrauch Mitarbeitern Mitnahme-Mentalität Monopol nachvollziehbaren neue Gesetze Öffentlichen Patient Personen mit hohem Pharmaindustrie Politik Prof Reform Rentensystem Rentenversicherung schrittweise Schröder Selbständige Senkung Sinne solidarischen Solidarität soll soziale Gerechtigkeit sozialen Ungleichheit Sozialhilfeempfänger Sozialstaat Sozialtopf Sozialversicherungen Staat stärker belastet Strukturen System trotzdem Umstrukturierung Umverteilung Unsere Unwort des Jahres Vergleich Agenda Sozial Versicherungspflicht verstärkt vielen Vorsorge wenige Ausnahmen Wertschöpfungsabgabe Wettbewerb wirklich wirtschaftlichen Wort zahlen

Bibliographic information