R. Hochhuths "Der Stellvertreter" und seine Umsetzung in Theater und Film

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 100 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Universitat zu Koln (Institut fur Deutsche Sprache und Literatur), 127 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende Untersuchung konzentriert sich auf Rolf Hochhuths Drama und dessen Realisierung in Theater und Film. Als Ausgangspunkt dient die Dramenvorlage, wahrend ihre Umsetzungen als Derivate derselben, also im Hinblick auf diese, betrachtet werden. Es wird darum gehen, Hochhuths Werk sowie mogliche daraus resultierende Wege der szenischen Verwirklichung kennen zu lernen und diese in ihrer Gesamtkonzeption zu betrachten. Dabei wird das Sinnverstehen der vielfaltigen Binnenbeziehungen und -formen, die Der Stellvertreter in Drama, Theater und Film entwirft, im Vordergrund stehen. Der Stellvertreter ist ein politisch engagiertes Stuck, weshalb ein besonderes Augenmerk dieser Arbeit auf den Aspekten des Politischen im Drama und dessen Umsetzungen liegen wird. Als Umsetzungen in Theater und Film werden exemplarisch die Stellvertreter-Realisierungen von Erwin Piscator (Theater, 1963) und Constantin Costa-Gavras (Film, 2002). Nicht nur, weil beider Arbeiten von je her politisch motiviert sind, sondern auch, weil sie die jeweils ersten ihres Fachs waren, die den Stellvertreter umsetzten: Piscator auf der Theaterbuhne, Costa-Gavras im Film. Zudem ist Costa-Gavras' filmische Inszenierung die jungste Arbeit am Stellvertreter. Sie kann vielleicht einen Ausblick darauf geben, wie es mit dem Stuck weiter gehen und welche Bedeutung es zukunftig haben wird. Zur Diskussion soll gestellt werden, inwiefern Hochhuths Drama und besagte Umsetzungen in Theater und Film als politisch bezeichnet werden konnen bzw. inwieweit Hochhuth, Piscator und Costa-Gavras die Versprechen ihrer politischen Programme in ihren Werken auch einlosten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Rolf Hochhuths Drama Der Stellvertreter
13
Der Stellvertreter als politisches Theaterstück
37
Der Stellvertreter als politischer Film
57
Schlussbetrachtung
78
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 31 - Schläge mit der Reitpeitsche ins Gesicht, vom Hauptmann Wirth persönlich, dann verschwindet auch sie in der Kammer. - Viele Menschen beten. Ich bete mit ihnen, ich drücke mich in eine Ecke und schreie laut zu meinem und ihrem Gott. Wie gern wäre ich mit ihnen in die Kammern gegangen, wie gern wäre ich ihren Tod mitgestorben. Sie hätten dann einen uniformierten SS-Offizier in ihren Kammern gefunden - die Sache wäre als Unglücksfall aufgefaßt und behandelt worden und sang- und klanglos verschollen.
Page 17 - Untergang des Individuums, als einer Kategorie der bürgerlichen Ära, in der durchorganisierten Industriegesellschaft
Page 25 - Ja, aber sie können sich ja den Tod holen', sage ich. - Ja, grad for das sinn se ja doh!' sagt mir ein SS-Mann darauf in seinem Platt.
Page 38 - Unsre Kunst wurde aus der Erkenntnis des Wirklichen geschaffen, mit dem Willen, diese Wirklichkeit abzuschaffen. Wir haben das politische Theater gegründet (wahrhaftig nicht aus Liebe zur Politik), um unser Teil beizutragen an dem großen Kampf um die Neugestaltung unsrer Welt.
Page 34 - Opfer. Wahrhaftig: Schöpfer, Schöpfung und Geschöpf sind widerlegt durch Auschwitz. Das Leben als Idee ist tot. Das könnte der Anfang einer großen Umkehr sein, einer Erlösung vom Leid. Es gibt nach dieser Einsicht nur mehr eine Schuld: Fluch dem, der Leben schafft. Ich schaffe Leben ab, das ist die aktuelle Humanität, die einzige Rettung vor der Zukunft. Mir ist es ernst damit, sogar privat.
Page 19 - Das dokumentarische Theater enthält sich jeder Erfindung, es übernimmt authentisches Material und gibt dies, im Inhalt unverändert, in der Form bearbeitet, von der Bühne aus wieder.
Page 9 - Die Bundesregierung bedauert zutiefst, daß in diesem Zusammenhang Angriffe gegen Papst Pius XII. gerichtet worden sind. Der verstorbene Papst hat bei verschiedenen Gelegenheiten seine Stimme gegen die Rassenverfolgung im Dritten Reich erhoben und so viele Juden wie möglich dem Zugriff ihrer Verfolger entzogen. Die Bundesregierung ist sich nach wie vor mit Dankbarkeit der Tatsache bewußt, daß nach dem Zusammenbruch des nationalsozialistischen Regimes Papst Pius XII. einer der ersten war, der sich...
Page 43 - Aufsteigen begriffene Klasse geistig zusammenzufassen. Der Ausgangspunkt ihrer Arbeit war nicht mehr ästhetische Wertung der Welt, sondern der Wille, sie zu verändern. Damit vollzieht sich zugleich eine Änderung seiner Mittel. An Stelle des Privaten tritt das Allgemeine, an Stelle des Besonderen das Typische, an Stelle des Zufälligen das Kausale. Das Dekorative wird abgelöst vom Konstruktiven. Dem Emotionellen wird als gleichwertig das Rationelle beigeordnet, und das Sensuelle wird durch das...
Page 22 - Ein Vorgang, so unverfremdet kreatürlich, so gänzlich unbezähmbar, daß er alles zerschlägt, was bisher versucht wurde, um die uns noch so nahestehenden Greuel der «Endlösung» auf der Bühne zu entrücken, zu stilisieren.
Page 26 - Schauspieler verkörpert werden - gemäß der Erfahrung, daß es im Zeitalter der allgemeinen Wehrpflicht nicht unbedingt Verdienst oder Schuld oder auch nur eine Frage des Charakters ist, ob einer in dieser oder jener Uniform steckt und ob er auf seilen der Henker oder der Opfer steht.

Bibliographic information