R und R-Vokalisierung

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1+, Ludwig-Maximilians-Universitat Munchen, Veranstaltung: Probleme der Lautstruktur und der Orthographie der Gegenwartssprache, 91 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Uberblick uber die gesamte Problematik des R im Deutschen, geschichtlich, synchron, im Sprachvergleich und in Bezug auf die Normproblematik., Abstract: Das R ist im Deutschen eines der komplexesten Phoneme und verrat in seiner Artikulation mit am leichtesten einen regionalen oder auslandischen Akzent. Es kennt eine Reihe von Allophonen, von denen einige freie (bzw. regional bedingte), andere kontextabhangige Varianten sind; ihre richtige Anwendung ist zwar nicht von bedeutungsunterscheidender Relevanz (vgl. den Begriff System" bei Coseriu, s.u.), doch wird eine Abweichung sofort bemerkt ( Norm" bei Coseriu). Seit Ende des 19. Jahrhunderts finden sich in der Literatur immer wieder Anmerkungen und erste Aufsatze uber die R-Aussprache im Deutschen, auffalligerweise anfanglich zumeist unter dem Aspekt der Normgerechtheit. Im 20. Jahrhundert folgen weitere Publikationen, langere Aufsatze und Monographien allerdings erst in den 1960er und 1970er Jahren. Das Spektrum der Untersuchungsschwerpunkte erweitert sich und umfasst nun phonetische, auditive, artikulatorische, silbenstrukturbezogene, vergleichende, historische, einzeldialektale und literarische Gesichtspunkte; die Frage der Normgerechtheit ruckt in den Hintergrund bzw. wird anhand von statistischen Erhebungen zu beantworten versucht. Die Hauptfragestellung jedoch bleibt bestimmt von zwei fur das Deutsche charakteristischen Phanomenen: dem uvularen und dem vokalisierten R (die hier getrennt behandelt werden, mit gutem Recht aber auch unter dem Begriff Reduktionsformen" zusammengefasst werden konnen). Die vorliegende Arbeit versucht, einen Uberblick uber die Problematik der R-Realisation im Deutschen zu geben. Notgedrungen bleiben dabei ei
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Die Norm im Deutschen
11
Schlussbemerkung
18
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

allerdings Althochdeutschen alveolares Anlaut Approximant Artikulationsort artikulatorisch Aussprache Barry bestimmten Positionen Coseriu deskriptive Norm Deutschen nativen Ursprungs deutschen Sprachraum diachron Dialekt dialektal Diphthongierung Diphthongs Engelaut Entstehung entstimmlichte erste Fall finden findet Frikativ Gebrauchsnorm Gemeinsamkeiten Göschel Graf/Meißner 1996 Grafik GRIN Verlag hintere Reibe-R intervokalisch King/Beach König konsonantischen Langvokal Lautkontexte Lautwandels Lindau Martens/Martens Meinhold monophthongische Norm im Deutschen Normgerechtheit perzeptiv Phänomen Phonem phonematischen phonetisch Positionen vokalisierte postvokalisch präskriptive Norm präskriptive Normgebung R-Allophonen R-Aussprache im Deutschen R-Färbung r-Frikativlaut R-Lautes R-Realisierung R-Schwund nach Kurzvokal r]-Gebiet im Südosten Realisation Realisierungsform Reduktion Reduktionsformen reduziert Reibegeräusch Reibelaut Reinterpretation retroflexe Rhotazierung Schwa Silbenauslaut silbisches sowie sowohl Sprachen Sprecherbewusstsein standardsprachlich stark gerollte uvulare stimmhafter stimmhafter mehrschlägiger stimmhaftes einfach stimmlosen Substitutionsvokal Tatsache tendieren transkribiert Ualaut Ulbrich unsilbischem å9 Unterschiede uvulare Vibrant Variante velar verschiedenen Vokalisation vokalisch substituiert vokalischen Allophone völlige Elidierung völligem Schwund vorangehenden Vokals vordere vorhergehenden Vokals z.T. erheblich Zäpfchen-R Im Deutschen Zungen Zungen-R Zungenspitzen-R

Popular passages

Page 9 - Da Mensch soll sich von da bloßen Natua zua Kultua abheben und dies voanehmlich auch an da Sprache zeigen, in dem ea die gröbaen Ualaute daselben mildat. Ein solcha Ualaut ist namentlich das R.« All das engt den Autor jedoch nicht nur ein, hemmt ihn - als unbequemes Sprachkorsett - in seinem freien Ausdruckswillen und seiner vollen literarischen Beweglichkeit, sondern kommt ihm - im Sinn der modernen Poetik - auch entgegen. Man verfolgt mit Neugier, welche Mittel und Wege der Autor findet...

Bibliographic information