Rahmenbedingungen für die Bildungspolitik in Österreich

Front Cover
GRIN Verlag, 2012 - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Padagogik - Schulwesen, Bildungs- u. Schulpolitik, Note: 1,3, Helmut-Schmidt-Universitat - Universitat der Bundeswehr Hamburg, Veranstaltung: Chancengleichheit in verschiedenen Bildungssystemen, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Verfassung Parlament - Nationalrat und Bundesrat Die Bundesregierung Gesetzgebung Foderalismus - Lander und Gemeinden Das Schulsystem Osterreichs Entwicklung des Schulsystems Probleme und Trends PISA und Bildungsausgaben Entwicklungsperspektiven Einleitung: Die beiden Schwerpunkte dieser Ausarbeitung sind die politischen Rahmenbedingungen Osterreichs sowie die Entwicklung, Probleme und Verortung des Schulsystems. Das Schulsystem neigt zur Deregulierung und es existieren groe Unterschiede zwischen den Regionen Stadt und Land. Eine Ursache konnte die gesetzlich festgelegte Schulautonomie sein, welche Probleme in der Kompetenzverwaltung auslost. Schlechte Ergebnisse in der PISA-Studie und vergleichsweise hohe Bildungskosten bestatigen, dass Anderungsbedarf besteht. Die Hauptprobleme finden sich in der Sekundarstufe 1 (bis Schulstufe 8), welche aus der allgemeinbildenden hoheren Schule (AHS) und der Hauptschule (HS), bestehen. Diese Umstande werfen einige Fragen auf und geben Anlass zur Kritik. Eine BVG-Novelle von 2005 konnte positive Veranderung versprechen. Doch um bestimmte Probleme zu erkennen und darstellen zu konnen, mussen erst einmal die politischen Rahmenbedingen erlautert werden. In der folgenden Ausarbeitung werde ich die Ablaufe innerhalb des Parlamentes und der Regierung erklaren, den besonderen Einfluss der offentlich-rechtlichen Organisation darstellen und auf den Foderalismus mit seinen Problemen eingehen. Nachdem ich die Entwicklung des Schulsystems dargestellt habe, lassen sich daraus auch die Probleme in der Bildungspolitik herleiten. Zwei Merkmale pragen die Politik Osterreichs, einerseits die Proporzdemokratie und zum anderen die Konkordanzdemokratie. In einer Proporzd
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Die Bundesregierung
5
Das Schulsystem Österreichs
8
Fazit ll
11
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

5chulen akademische Texte allgemeinbildende höhere Schule Ausarbeitung Ausgaben für Bildung Auswahl an Schulzweigen besteht Bild.Entw Bildungsausgaben Bildungsentw Bildungsentwicklung Bildungspolitik in Österreich bm:uk Bmzuk Bund Bundeskanzler Bundesländer und Gemeinden Bundesministerium für Unterricht Bundespräsidenten Bundesrat Bundesstaat Bundesverfassungsgesetz Deregulierung Differenzierung direkt Döbert Download durchschnittlich entsprechend hoch Entwicklung des Schulsystems Ergebnisse der PISA-Studie erst festgelegte Schulautonomie Gesetz Gesetzgebung GRIN Verlag große Auswahl Hauptschule HELMUT SCHMIDT UNIVERSITÄT herausgegeben vom Bundespressedienst historische Abschnitt hohe Ausgaben höhere Schulwesen Sekundarbereich internationale Ansehen jeweilige Bundesland Kompetenzen Konkordanzdemokratie könnte Konsensfindung Länder Landeshauptmann Landesrat Landesregierungen Landtag Lehrpläne lsmayr Mehrheit nötig Michael Estel Rahmenbedingungen möglichst homogene Lerngruppen muss Nationalrat neun Bundesländern Novelle Österreich GRIN ÖVP Parlament parlamentarischen PISA Politik Österreichs politischen Rahmenbedingen Polytechnischen Schule Probleme erkannt Proporzdemokratie Regierung entsprechen Regionen Schule die Möglichkeit Schulorganisationsgesetz Schulsystem Sekundarstufe somit sowie Sozialpartnerschaften SPÖ starken Parteien subnationale Identitäten Trend unterentwickelten Föderalismus Verbände Verbundmodelle Verfassung Österreich vergleichsweise Verhältnis Vizekanzler Weimarer Reichsverfassung Zusammensetzung der Regierung Zweikammersystem

Bibliographic information