Rahmenbedingungen und Erfolgskriterien des 'Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses'

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 28, 2009 - Business & Economics - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: bestanden, Ekonomická univerzita v Bratislave (Studienzentrum Hohe Warte Wien, Bratislavaer Hochschule), Sprache: Deutsch, Abstract: Der langfristige und nachhaltige Unternehmenserfolg wird zunehmend dadurch bestimmt, inwieweit es dem Management von Organisationen gelingt Veränderungen wahrzunehmen und strategische Maßnahmen zielgerichtet umzusetzen. Grundlegende Aufgaben für das Management sind daher die Ausrichtung der (Dienst-) Leistungen an die aktuellen Markterfordernisse, die ganzheitliche Planung und Steuerung aller notwendigen Ressourcen sowie die kontinuierliche Verbesserung der Prozessperformance zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. In diesem Zusammenhang kommt dem Managementansatz KVP eine große Bedeutung zu. Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP), hier verstanden als ganzheitlicher Managementansatz zur Steuerung und Gestaltung von Verbesserungsprozessen in Organisationen, bietet die Möglichkeit, in den bereits bestehenden Strukturen eines Unternehmens Abläufe zu optimieren, ohne zusätzliche Unsicherheitsfaktoren mit einzubringen im Gegensatz zu anderen Methoden. KVP beinhaltet eine Philosophie, die die gesamte Organisation mit einbezieht, so dass die Kreativität eines jeden Einzelnen genutzt werden kann und dadurch die Wettbewerbsposition gegenüber der Konkurrenz verbessert wird. Dieses vielseitig diskutierte Thema beschäftigt insbesondere Menschen, die in Organisationen Veränderungs- und Entwicklungsprozesse leiten oder begleiten. Im Zuge dieser Arbeit stehen die Elemente und Kriterien für eine erfolgreiche Umsetzung des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses im Mittelpunkt. Im ersten Abschnitt der Arbeit werden die Kernaufgaben und Handlungsebenen des Managements dargelegt. Anschließend wird eine Standortbestimmung von KVP im System traditioneller Managementkonzepte (z.B. Business Reengineering, Change Management) durchgeführt. Nach einer Zieldefinition werden abschließend die Elemente und Kriterien des Kontinuierlichen Verbesserungsprozesses detaillierter erläutert. Dabei werden die notwendigen Rahmenbedingungen beschrieben um eine erfolgreiche Einführung und Realisierung von KVP zu gewährleisten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aufgaben des Managements Auflage Ausrichtung Bedeutung Bickmann/Schad 1995 Börnecke Business Reengineering Campus Carl/Kiesel Change Management daher dargestellt Eckardstein/Kasper/Mayrhofer 1999 EFQM Elemente und Kriterien entsprechende erfolgreiche Erfolgspotentiale Ergebnisse Erxleben European Foundation European Quality Award Foundation of Quality Führung Führungskräfte Gabler Gälweiler ganzheitliche Hammer/Champy 1994 Handlungsebenen des Managements Humankapital Hungenberg 2001 Imai Information Innovationsmanagement Kaizen Kamiske Kommunikation kontinuierliche Verbesserung Kontinuierliche Verbesserungsprozess KVP Konzept Kostka/Kostka 2007 Kreativität Kriterien des Kontinuierlichen Kunden Kundenzufriedenheit kurzfristigen KVP im System KVP-Philosophie langfristige Lean Management Managementtheorien Maßnahmen Meier Methoden Mitarbeiter Mitarbeiterorientierung Mittelpunkt steht Motivation München/Wien muss nachhaltige notwendig operativen Managements Organisation Personalentwicklung Personalpolitik Petz Pischon Prozesse Ressourcen sowie Soziale Ziele Standortbestimmung von KVP Steinmann/Schreyögg 1997 Steuerung und Gestaltung Strategie und Planung Strategisches Management Strunz/Dorsch 2001 System traditioneller Managementkonzepte taktische Management Top-Management Total Quality Management Umsetzung Unternehmen Unternehmensführung Unternehmensgrundsätze und Strukturen Unternehmenskultur Unternehmensprozesse Unternehmensziele unternehmerische Veränderungen Verantwortung Verbesserungen um Größenordnung Voraussetzungen Vorgesetzten wesentliche Wettbewerbsfähigkeit Wirtschaftliche Ziele Witt/Witt zugel

Bibliographic information