Rahmenbedingungen und Möglichkeiten Sozialer Arbeit mit Hochbetagten in der stationären Altenhilfe

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 15, 2008 - Education - 129 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: sehr gut, Universität Kassel, 90 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Streben der Menschheit nach einem langen Leben bei guter Gesundheit scheint in den relativ reichen westlichen Industrieländern zunehmend erfüllbar. Die demographische Alterung der bundesdeutschen Gesellschaft schreitet weiter voran, immer weniger Menschen im arbeitsfähigem Alter müssen für die Versorgung von immer mehr älteren Menschen aufkommen. In der Sozialpolitik ist diese Entwicklung bereits eines der beherrschenden Themen. Um die prognostizierte Entwicklung bewältigen zu können wird die nationale Altenberichterstattung als Instrument der Politikberatung herangezogen. Alter und Altern muss nicht gleich Pflegebedürftigkeit bedeuten, doch auch der medizinische Fortschritt kann das mit dem Alter zunehmende Risiko, auf Hilfe und Pflege angewiesen zu sein, nicht ausschalten. Die ständig steigende Lebenserwartung bedeutet oftmals nur eine Verschiebung des Eintrittsalters in die Pflegebedürftigkeit. Jenseits des 80. bis 85. Lebensjahres steigt die Wahrscheinlichkeit für Multimorbidität, Pflegebedürftigkeit und Demenzerkrankungen deutlich an. Seit Inkrafttreten im Jahr 1995 mindert die Pflegeversicherung die finanziellen Risiken bzw. Folgen der Pflegebedürftigkeit, insbesondere im Alter. Zu den pflegepolitisch wichtigsten Grundsätzen gehört der Vorrang der häuslichen Pflege gegenüber allen Formen stationärer Unterbringung und Betreuung. Durch die Pflegeversicherung mit ihren geschaffenen Leistungen zur häuslichen Pflege ist es möglich geworden, dass ältere Menschen heute wesentlich länger in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben und von Angehörigen, Nachbarn und ambulanten Pflegediensten unterstützt werden. Als eine wesentliche Orientierung in der Lebensperspektive von alten und von betagten Menschen kann diese Unterstützung dennoch oft nicht den Umzug in ein Altenpflegeheim verhindern.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
11
II
21
III
31
IV
59
V
85
VI
118
VII
120

Other editions - View all

Common terms and phrases

5.2.1 Die Bewohnerzentrierten Aktivierung Alltag alten Menschen Altenheim Altenhilfe Altenpflege ambulanten Angebote Angehörigen Angehörigenarbeit Angst Apoplex Arbeit Bedürfnisse Begleitung Bereich besonders Bewohner Bewohnerzentrierten Aufgaben BMFSFJ Bundesministerium für Familie Bürgerschaftliches Engagement dementiell dementiell Erkrankte Demenzerkrankungen Depression Diabetes Ehrenamtlichen Erstellung Euro Fachlichkeit Förderung geistig Gemeinwesenarbeit Gerontologie gerontopsychiatrisch Gesellschaft gesetzlichen Gestaltung Gesundheit Gruppe häufig Haus Hauswirtschaft Heim Heimalltag Heimbeirat Heimbewohner Heimgesetz Heimleitung Heinemann-Knoch/Schönberger 1999 Hilfe Hilfebedarf Hochaltrigkeit hohen Hummel individuellen Inhalte Institution Jahren Karl Kassel Klie kognitiven Kontakte Konzept Krankheit Kuratorium Deutsche Altershilfe Leben Lebensqualität Lebensweltorientierte Leistungen Maciejewski Menschen mit Demenz Mitarbeiter möglich Müller-Hergl muss Organisation Orientierung Personal Personen Pfle Pflegebedürftigen Pflegeeinrichtungen Pflegeheimen Pflegekassen Pflegekräfte Pflegenden Pflegeplanung Pflegequalität Pflegesätze Pflegestufe psychisch psychosozialer Qualität Rahmen Rahmenvertrag rung schen Schmidt Seniorenheim Nordstadt SGB XI Snoezelen soll Sozialarbeiter Soziale Betreuung Sozialen Pflegeversicherung Sozialhilfeträger stationäre Einrichtungen stationäre Pflege stationären Altenhilfe Stimulation Tätigkeiten tung unterschiedliche Unterstützung viel vollstationäre pflegerische Wohn Wohnform zialen Ziele Zitation zwei

Bibliographic information