Rainer Maria Rilke und Benvenuta - Analyse Ihres Briefwechsels

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 52 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Eberhard-Karls-Universitat Tubingen (Neuphilologie / Deutsches Seminar), Sprache: Deutsch, Abstract: Rainer Maria Rilkes Briefe an Magda von Hattingberg gehoren wohl zu den schonsten und leidenschaftlichsten Briefen in der deutschen Literatur. Am 22. Januar 1914 schreibt die Pianistin Rilke zum ersten Mal, nachdem sie seine Geschichten vom lieben Gott" gelesen hat. Was mit einem einzelnen Brief begann steigerte sich zu einer wahren Sturzflut an Briefen, innerhalb von vier Wochen schrieben sich der Dichter und die Musikerin 39 Briefe. Wichtige Themen sind in erster Linie die Musik, die Liebe, die vielen Reisen Rilkes, aber er schildert auch Erfahrungen aus seiner Kindheit, erste Liebeserlebnisse, seine Ehe und das Verhaltnis zu seiner Tochter Ruth. Ebenso finden sich in seinen Briefen Ausfuhrungen uber Marcel Proust, uber Balzac und das Hassliche" in der Kunst sowie uber die Psychoanalyse. Es gibt also kaum einen Lebensbereich, der in diesem intensiven Briefwechsel ausgeschlossen wird. So schreibt Rilke am 18. Februar 1914 an Benvenuta: Sag mir, einmal, wenn dies alles geschrieben ist-, leb ich dann, sterb ich dann? Ists doch das Vermachtnis meines ganzen bisherigen Daseins. Und wer bin ich denn, dass ichs da so wogenden Wesens hinschreiben darf, Dir, und es siegeln mit Deinem Herzen?." Alle Briefe, die in Jahren moglich waren, mochte ich Ihnen auf einmal schreiben [...]," und so offnet er ihr sein Herz, sie wird zu Benvenuta," der Willkommenen in seinem Leben. Schon in seinem zweiten Brief scheint Rilke zu wissen, welch starken Einfluss die neu gewonnene Freundin auf sein Leben nehmen wird: Es ist Sonntag, ich will ihn heilig halten, an Sie schreiben, die nun eine so wunderbare Zukunft fur mich in Handen hat, die machtig ist, Sturme, Gewitter und Klarungen, die reinsten Erschutterungen des Alls uber mich zu bringen, so wie sie nur will." Nach dem Abschluss der
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information