Raison statt Usage - Die "Grammaire générale et raisonnée"

Front Cover
Bod Third Party Titles, 2007 - 44 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Romanistik - Franzosisch - Linguistik, Note: 1,7, Ruhr-Universitat Bochum (Romanisches Seminar), Veranstaltung: Grammaires et grammairiens du siecle des lumieres a nos jours, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Frage nach dem Einfluss des Sprachgebrauchs auf die Sprache wird noch heute diskutiert. Aber bereits im 17. Jahrhundert war diese Diskussion existent. Grammatiker wie Vaugelas machten die usage, also den Sprachgebrauch, zur entscheidenden Instanz in Grammatikfragen. Andere prasentierten Gegenentwurfe, die die usage ausklammern sollten und auf den Prinzipien der raison basierten. Eine der bekanntesten Grammatiken aus dieser Richtung ist die Grammaire generale et raisonnee von Antoine Arnauld und Claude Lancelot, welche Gegenstand dieses Buches ist. Zu Beginn werden die beiden Autoren kurz vorgestellt. Nach der Betrachtung des Vorworts der Grammatik im Bezug auf ihre Entstehung und ihren Anspruch an sich selbst werden die einzelnen Grammatikkapitel kurz zusammengefasst. Ein einzelnes Kapitel (Konjunktionen und Interjektionen) wird dabei in einem separaten Abschnitt detaillierter betrachtet. Abschliessend soll in einer Zusammenfassung geklart werden, ob die Grammatik ihre Ziele erreicht und ihrem Titel als Grammaire generale et raisonnee gerecht wird."

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information