Random Walk Hypothese und Efficient-Market-Hypothese

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 23, 2003 - Business & Economics - 25 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 2,3, Universität Leipzig (Institut für Finanzen), Veranstaltung: Hauptseminar SS 2003: Fundamentale und Technische Aktienanalyse, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen dieser Arbeit sollen die Begrifflichkeiten Random-Walk-Analyse und Efficient Market Hypothese näher betrachtet werden und deren Beziehungen zueinander im Überblick dargestellt werden. Dabei wird im ersten Kapitel die Theorie der effizienten Märkte näher beleuchtet und Grundbegrifflichkeiten erläutert. In den folgenden Abschnitten 2 und 3 wird auf die Random-Walk-Hypothese, deren Entwicklung im Laufe der Zeit und empirische Untersuchungen dieser Theorie näher eingegangen. Auf die Beziehungen dieser Annahmen zur Theorie der effizienten Märkte wird ebenfalls Augenmerk gelegt. Die Efficient Market Theory beschreibt die Beziehung zwischen Änderungen des bewertungsrelevanten Informationsstandes und Kursänderungen.1 Die Definition, auf die sich die heutige Wissenschaft bezieht, stammt von Fama: „A market in which prices always fully “reflect” available information is called “efficient“.”2. Das Kreisdiagramm im Anhang3 veranschaulicht den Zusammenhang zwischen den drei einzelnen Teiltheorien der Efficient Market Theory – der schwachen, der mittelstarken und der starken Effizienzthese, die im weiteren noch näher erläutert werden sollen. Allen Marktteilnehmern steht die Gesamtheit aller vorliegenden Informationen zur Verfügung. Es fallen weder Transaktions- noch Informationskosten noch andere Kosten (z.B. für die Verwahrung und Verwaltung von Effekten) an.4 „Die Anleger haben homogene Erwartungen über die Implikationen der gegenwärtigen Kurse und deren Entwicklung in Zukunft.“5 Informationseffiziente Märkte reflektieren alle verfügbaren, bewertungsrelevanten Informationen. Informationen sind nur dann neu, wenn sie nicht prognostizierbar sind. Kurse verändern sich nur bei Bekannt werden neuer Informationen. Damit sollten bei einem informationseffizienten Markt Kursänderungen auf Basis der verfügbaren Informationen nicht prognostizierbar sein.6 1 Vgl. Gerke / Steiner (Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens, 2002) S. 394. 2 Fama (Efficient Capital Markets, 1970) S. 383. 3 Abbildung 1 4 Vgl. Sahling (Die Reaktion des Aktienmarktes auf wesentliche Ausschüttungsänderungen, 1981) S. 7. 5 Sahling (Die Reaktion des Aktienmarktes auf wesentliche Ausschüttungsänderungen, 1981) S. 7f. 6 Vgl. Gerke / Steiner (Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens, 2002) S.394.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

0 Einleitung
1
Phasen der Entwicklung der RWH 7 231 Frühe Statistische Phase 7 2311 Die Teilhypothesen der RWH und deren WiderlegungAbschwächung 8 232...
11
Fama Untersuchungen an DJIA gelisteten Aktiengesellschaften 14 324 ConradJüttner Untersuchungen an deutschen Aktienkursverläufen 15 4 Schlus...
17

Common terms and phrases

Abschnitt Aktien Aktienkursänderungen Aktienmarktes auf wesentliche Annahme Anzahl von Runs aufeinanderfolgender Autokorrelation Bachelier Bank Finanzierung Bankwirtschaft Börsenerfolg Börsenlexikon Brownschen Brownschen Bewegungen CAPM Chancen und Risiken Cowles deutschen Efficient Capital Markets Efficient Market Theory enkurse erst erwarteten Anzahl Erwartungswert fairen Wetten Fama Fazit Finanzwesens Form der Efficient Form der Effizienzthese Form der EMT Formulierung der RWH Frank Chancen Fundamentalanalyse Gerke GRIN Verlag Handwörterbuch des Bank Hielscher Investmentanalyse Informationsart Informationseffiziente Märkte Investmentfonds Kendall Kt+1 Kurs Kursreihen Kursrelevante Informationen Kursverlauf Lerbinger Linienchart-Formationen und Trendlinien Ludwig Überprüfung RWH Markteffizienz Matthias Handwörterbuch mittelstarken Form möglich monopolistischen Informationen Mühlbradt Chancen Nagler Timing-Probleme normalverteilt Normalverteilung Null Nullhypothese österreichischen Aktienmarkt Random Walk Random-Walk-Hypothese Random-Walk-Theorie Reaktion des Aktienmarktes Risiken der Aktienanlage Run-Tests RWH unter Verteilungshypothese sche Schmidt Aktienkursprognose schwachen Form signifikant starken Form Statistik für Wiwi Statistische Tests stochastischen Prozesses tatsächlichen Teilhypothese tersuchungen Tests Uhlir Überprüfung RWH Varianz verfügbaren Informationen Verzinsung Vorzeichen Walk Hypothese wesentliche Ausschüttungsänderungen Wolfgang Zeitreihe Zufallsvariablen Zufallszahlen Zusammenhang

Bibliographic information