Rationalität und Kooperation in Paul Grices Theorie der Implikaturen

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Semiotik, Pragmatik, Semantik, Note: 1,3, Universitat Leipzig (Institut fur Germanistik), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit gliedert sich in drei Teile. Zunachst sollen der Begriff der Implikatur und das Konzept des Kooperationsprinzips erlautert und ihre Verbindung untereinander erortert werden. Auf der Basis der Untersuchungsergebnisse wird sodann zu klaren versucht, in welchem Verhaltnis Rationaliat und Kooperation zueinander stehen. In diesem Zusammenhang wird der Frage nachgegangen, weshalb Kooperation als rationale Strategie der Konversation verstanden werden kann und inwiefern der Begriff der Kooperation notwendige Bedingung fur die Gricesche Kommunikationstheorie ist. Im Verlaufe der Darstellung wird sich ergeben, dass eine starke Lesart von Kooperativitat, auf dem die Gricesche Implikaturen-Theorie basiert, keine notwendige Annahme ist, um den Mechanismus des Implikatierens zu beschreiben. Abschliessend wird deshalb der Erstatz des Kooperationsprinzips durch ein Rationalitatsprinzip, wie es erstmals von Asa Kasher vorgeschlagen wurde, erortert."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung und Zielsetzung
3
Konversationale Implikaturen
12
Literaturverzeichnis
23
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

abgeleiteten Konversationsmaximen Abschließend wird deshalb Adressat Akteure Angemessenheit eines Redebeitrages Annahme Bedingung Begriff der Kooperation Beispiel Benzin besteht bestimmt Beteiligten Bezug conversants Conversational maxims Differenz von Gesagtem Eckard effektive Mittel erreichen erreicht und vice Ersatz des Kooperationsprinzips expliziert formulieren formuliert Frage geht Grice gelben VW Gelingensbedingungen gemeinsam verfolgten Zwecken gemeinsamen Zweck Germanistik Gesagtem und Gemeintem Gespräch Gesprächssituation Gesprächsteilnehmer Grice Logik Grice nennt Handlungsalternativen Handlungssprache Handlungsziele Harras hinreichende Bedingung hinsichtlich implikative Schlussverfahren indirekter Kommunikation Informationsvergabe Insofern Interpretation Kategorie der Quantität Keller kognitive Kommunika Kommunikation im Allgemeinen Kommunikationstheorie konventionalen Bedeutung konversationale Implikatur Konversationsteilnehmer Kooperation und Eigennutz kooperatives Verhalten Kooperativität Kriterien Lesart des Kooperationsbegriffes Levinson Logik und Konversation maxims and rationality Mechanismus des Implikatierens Möglichkeit muss Paul Grices Theorie Pragmatik principles Prinzip Qualitätsmaxime rationale Strategie rationalen Handelns Rationalität und Kooperation Rationalitätsprinzip Relation Relevanz und Kooperation Situation Sprecher starke Lesart Tankstelle Theorie der Implikaturen Untermaximen Verletzung verstanden wechselseitig akzeptierten Richtung weiß Werkstatt Zugleich zunächst Zwecksetzungen

Bibliographic information