Rauschkonstruktionen: Eine qualitative Interviewstudie zur Konstruktion von Drogenrauschwirklichkeit

Front Cover
Springer-Verlag, Jun 26, 2007 - Social Science - 312 pages
1 Review
Rausch und Drogengebrauch werden im hegemonialen Diskurs meist als Symptom für Sucht und Flucht negativ konstruiert. Dabei stellt sich jedoch beim näheren Betrachten des Rauschdiskurses ein durchaus interessantes Spannungsfeld dar: Auf der einen Seite erfährt das Thema Drogen und Rausch eine problematisierende Bewertung im herrschenden Diskurs und auf der anderen Seite wird der Rausch mit Hilfe von (legalen und illegalen) Drogen durch das Subjekt scheinbar doch immer wieder gesucht. Svenja Korte analysiert das Konstrukt Rausch, dessen Ausgestaltung, Bewertungen und Vorstellungen, die es bestimmen sowie die Funktionalität, die es erfährt.
 

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

Ich finde es ausgesprochen gut und sehr interessant, nachdem auch die
Geschichte und Vergangenes sehr viel Platz gefunden hat. Es bedarf viel
Arbeit und Mut ein solches Buch zu schreiben.

Contents

Einleitung
11
Grundlagen des Konstruktivismus Die Konstruktion
17
Aktuelle Rauschkonstruktionen im wissenschaftlichen Diskurs
29
Drogenrauschkonstruktionen in der Kulturgeschichte Europas
49
Vorgehensweise und Methodik der Untersuchung
111
Drogenrauschkonstruktionen Darstellung der Aussagen
131
Zur Konstruktion von subjektiver Rauschwirklichkeit
247
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2007)

Svenja Korte ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Pädagogik der Universität Oldenburg und Lehrbeauftragte an der Universität Bremen, Studiengang Public Health.

Bibliographic information