Realisierung von Schatten in der Augmented Reality

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 29, 2004 - Computers - 23 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Informatik - Angewandte Informatik, Note: 2, Technische Universität Ilmenau (Fakultät Informatik und Automatisierung), Veranstaltung: Graphische Informatik, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Gegensatz zur Virtual Reality, in der ein komplettes Abbild der Realität virtuell am Computer geschaffen wird, beschäftigt sich die Augmented Reality lediglich mit der Einbettung virtueller Informationen (z.B. in Form von virtuellen Objekten) mit der realen Umgebung. Daher definiert man Augmented Reality auch als vergrößerte, angereicherte Realität bzw. Technologie, die es ermöglicht, virtuelle Objekte in die Realität einzublenden. Durch das Einblenden virtueller Objekte soll der Benutzer nützliche Informationen erhalten, die ihm bei seiner Arbeit hilfreich sein können und unterstützen. In Abbildung 1 sieht man typische Anwendungsbeispiele der Augmented Reality. In der Unterhaltungsbranche wird beispielsweise beim Wetterbericht eine virtuelle Karte hinter dem Sprecher eingeblendet. Auf Börsenkanälen laufen aktuelle Kurse. Das Ziel dabei ist der Entwurf eines Systems, bei dem keiner den Unterschied zwischen den realen und virtuellen Objekten erkennen kann. Dabei spielen natürlich Einflüsse wie Licht und Schatten eine wesentliche Rolle, um den Benutzer noch mehr den Eindruck zu vermitteln, er befinde sich in der Realität.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Aufbauschema eines ARSystems
5
Techniken zur Darstellung
6
Vorstellung der Technik
7
Klassifikation Merkmalsauswahl
8
Objektklassifikation
9
Segmentierung des realen Schatten
14
Schwellwertberechnung
16
Realisierung virtueller Schatten
19

Common terms and phrases

Abbildung 13 Abbildung 18 Abbildung 6 gezeigt Addison-Wesley Algorithmus two-step Alpha Blending Augmented Reality Systems Ausgabegerät Beispiel des Papierhalter belichtet berechnen bestimmte Bewegungen des Benutzers Bildbasierte Segmentierung Bildpunkt Bildregionen Cluster Computer Ermittlung Euklidschen Abstand gefundenen Schwellwerten gerendert Gesichtspunkt der maximalen gesuchte gewichtet Gleichung 3-5 Grauwerte Gruppenvarianz Halbschatten Häufigkeitsverteilung der Helligkeiten Hilfe Histogrammbasierte Homogenität HSV-Modell Imax Informationen Kapitel Kernschatten des Papierhalters Klasse zugeordnet Klassifikation Klassifizierte Objektklasse Kovarianzmatrix lernendes Klassifizierungssystem Lichtquelle Lichtverhältnisse Mahalanobis-Distanz MD manipulieren Maximum-Likelihood-Klassifikator Merkmale Merkmalsauswahl Merkmalsraum Merkmalsvektoren minimale Mahalanobis-Distanz mittels Schwellwertberechnung Mittelwert Mustererkennung Musterklassen normierten Histogramm Numerische Klassifikationsverfahren Oben links Oben rechts Objektklassifikation Occlusions Detection Optical-See-Through HMD Originalpixel overlay-Vektor Parameter parametrischen Abstandsmaß Pixel realen Schatten Realisierung virtueller Schatten realitätsnah wirkt Realszene Regionen RGB-Wert Index rote Bereich Segmentierung des realen Segmentierungsverfahren Sensoren simultane Methode Stichproben Teilbereiche Texturen Trennungsfunktion überwachten Klassifizierungsstrategie unüberwacht lernende Verteilung Verteilungsfunktionen virtuelle Objekte vorgegebene Schwelle Vorgehensweise Vorstellung der Technik within-group Varianz Zurückweisungsschwelle Zuweisung eines unbekannten

Bibliographic information