Realitätskonstruktion und Erziehungsabsicht in Jugendromanen des 20. Jahrhunderts

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 92 pages
Examensarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Deutsch - Gattungen, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Begriff "Jugendroman" umfasst einen weiten und nicht eindeutig abgrenzbaren Bereich der Literatur. Einige Werke, die ursprünglich für ein erwachsenes Leserpublikum geschrieben wurden, stoßen auch bei Jugendlichen auf Interesse, und so ist es oft die "Aufnahme durch die Jugend, die - zumindest auf Dauer - für das Prädikat 'Jugendliteratur' entscheidend ist." Dennoch herrscht heute eine bestimmte Vorstellung davon, was Jugendromane ausmacht. "Kinderbücher sind so geschrieben, daß sie ohne Vermittler ihre Leser erreichen können." Gemeint ist damit, dass die Bücher eigens für ein junges Publikum geschrieben sind und kein Erwachsener nötig ist, um Inhalte des Werkes zu erklären. Der Wandel zu einer speziell nach den Leserbedürfnissen ausgerichteten Literatur entwickelte sich erst im letzen Jahrhundert und wird im Verlauf dieser Arbeit näher erläutert. Besonders im Jugendbuch liegt die Chance, Heranwachsende in ihrem Interessenfeld anzusprechen und gleichzeitig Erziehungsabsichten zu transportieren. Die Konstruktion von realitätsnahen Situationen, Personen und Darstellungen ist dabei wichtig für die Übertragbarkeit der Fiktion auf die Realität der Leser und der damit verbundenen Vermittlung von Verhaltensweisen und Problembewältigungen. Realitätskonstruktionen dienen dazu einen Bezug zur eigenen Umwelt und damit Relevanz für die Leser herzustellen und eine Identifikation zu ermöglichen. Die Gestaltung sympathischer Romanfiguren und das für Jugendromane charakteristische Happy End unterstützen die Vorbildfunktion von Verhaltensmustern und Strategien Konflikten zu begegnen. Darüber hinaus soll die Projektionsmöglichkeit der Fiktion auf die Realität die Sichtweise der Leser schulen und die Reflexion über die eigene Umwelt fördern. Es ist weder möglich noch das Ziel der Jugendliteratur allgem
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Analyse der Realitätskonstruktionen
21
Fazit
74
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Andreas Steinhöfel antiautoritären Erziehung Antiautoritärer Aufbruch auktorialer Erzähler besonders Bewältigung Bezug Bücher Cornelia Funke Darstellung dennoch Detektive deutlich deutschen Kinder Dialoge Diskussion zur Kinderliteratur Distanz eigenen Einfachheit als Kategorie Eltern Erich Kästner Erlebnisse ersten Erwachsenenliteratur Erwachsenenwelt Erzähler im Jugendbuch Erzählerebene Erzählerfiguren erzieherische Erziehungsabsicht Fantasieroman Der 35 Fantasiewelt fantastische Ebene fantastische Jugendbücher fantastische Jugendliteratur Fiktion fiktionalen Realität Frankfurt am Main Gefühl Geld Heinrich Wolgast Identifikation Identifikationsmöglichkeit Jahre Jahrhunderts Jugendbuchfiguren Jugendbuchhelden Jugendfiguren Jugendkultur jugendlichen Leser Jugendliteratur im Wandel jungen Leser Kästner als Kinderbuchautor Kindern und Jugendlichen Kliewer Kommunikation Konflikte Konrad literarischen Literatur Literaturpädagogische Untersuchung mechanische Prinz Möglichkeit Mutter Nachvollziehbarkeit Neubeginn pädagogischen Parallelwelt Persönlichkeit Phantastik Problembewältigung Probleme Protagonisten realen Welt realistischen Jugendromane Realität der Leser Realitätskonstruktionen realitätsnahe Reiner Wild Restauration und Antiautoritärer Roman Romanfiguren Rousseau schließlich Selbstständigkeit Sichtweise Situation somit spielt Sprache Sprotte stellt sympathische Verhalten Verhältnis verschiedene Volkach Walter Trier Werke wieder Wilden Hühner zeigt

Bibliographic information