Crowdinvesting in Deutschland - Rechtliche Aspekte

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 27, 2012 - Business & Economics - 49 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, , Sprache: Deutsch, Abstract: Eine aktuelle und zukunftsweisende Bewegung im Bereich Corporate Finance stellt das sogenannte Crowdinvesting dar. Crowdinvesting selbst leitet sich vom Crowdfunding ab bzw. stellt eine Weiterentwicklung des Crowdfunding, speziell für die Verwendung bei der Finanzierung von Unternehmen, dar. Während die Wurzeln des Crowdfunding in der Finanzierung von kulturellen und künstlerischen Vorhaben durch eine Vielzahl von Internetnutzern liegen, werden beim Crowdinvesting vornehmlich Unternehmen bzw. unternehmerische Ideen und Projekte durch die Gemeinschaft von Internetnutzern finanziert. Einen zuverlässigen und anerkannten fachspezifischen Wortschatz gibt es weder beim Crowdfunding, noch beim Crowdinvesting. Mit der umgangssprachlichen Kombination der Wörter „Crowd“ mit „Funding “ bzw. „Investing“ ist ein Phänomen gemeint, das in Deutschland auch unter dem Begriff „Schwarmfinanzierung“ kursiert. Hierbei wird des Öfteren der Vergleich mit dem Verhalten von Fischschwärmen und anderen Organismen und deren kollektiver Intelligenz gezogen. Mitunter ist die Rede vom sogenannten „Superorganismus“ der Masse der Nutzer im Internet. Diese virtuelle Intelligenz sozialer Netzwerke wird am Ende genutzt, um über das Internet und eigens für das Crowdinvesting eingerichtete Internetplattformen möglichst viele Internetuser zu umwerben, damit sich diese finanziell an Unternehmen, die sich auf der Crowdinvesting Plattform als Emittenten präsentieren, in Form von Beteiligungen engagieren. Die Plattformen und deren Betreiber stellen das technische Medium dar, mittels dessen die kapitalsuchenden Unternehmen und die Crowd (Social Community) bzw. die potenziellen Crowdinvestoren zueinander in Kontakt treten, um letztendlich ein gemeinsames Ziel zu verfolgen, nämlich unternehmerische Ideen in die Tat umzusetzen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
2
Vermögensanlagengesetz VermAnlG
10
Angebote von Vermögensanlagen über 100 000 Euro
16
Alternative Beteiligungsformen vorhandener Crowdinvesting Plattformen
25
ModellWorkflow Crowdinvesting
33
Musterschreiben an die Bankenaufsicht
39

Other editions - View all

Common terms and phrases

34c GewO Abschlussvermittlung Aktien-Crowdinvesting Anbieter angebotenen Vermögensanlagen Anlageberatung Anlageformen Anlagevermittlung Anlegerschutzes Ausnahmetatbestände Bafin Bank Bankenaufsicht bestehende Unternehmen besteht Beteiligungen und unverbrieftes Beteiligungsformen Betreiber Billigungsverfahren Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht bzgl Crowd Crowdinves Crowdinvesting Platt Crowdinvesting Plattformen Crowdinvesting Projekte Crowdinvestoren derzeit dinvesting Einkommensteuergesetz Emittenten Emittenten und Crowdinvestoren entfällt erforderlich Ergebnis Erlaubnis Erlaubnispflicht Erstellung Erstplatzierung Euro Europäischen Wirtschaftsraum externe Fällen Finanzdienstleistungen finanzieren Finanzierung Finanzinstrumenten Form fremde Rechnung Geld gemäß Genehmigung generell Genussrechte Geschäftsprozesse Gewerbeordnung gewerbsmäßig Haftungsdach handelbar handelt Informationen institutionellen Anleger Investmentaktiengesellschaft Investmentgesetzes Investments Inwieweit jeweils Kleinanleger Kreditwesengesetz mittels Crowdinvesting möglichen MUSTER öffentlich angebotenen Anteilen online Partiarische Darlehen Phase Philosophie des Crowdinvesting Plattform bzw Plattformbetreiber Platzierung Platzierungsgeschäft Prospekt Prospektpflicht qualifizierte Anleger Rahmen rechtlichen Reporting Satz Sinne des WpPG Sofern sogenannte sollte Startups Stelle Tätigkeit Tied Agent typisch stille Beteiligungen unserer unverbrieftes Genussrechtkapital Variante verbriefte Verkaufspreis Verkaufsprospekt Verkaufsprospektgesetz VermAnlG Vermögensanlagen im Sinne Vermögensanlagengesetz Vertrag Voraussetzungen Wertpapiere im Sinne Wertpapierhandelsunternehmen Wertpapierprospektgesetz Workflow WpPG zulässig zunächst

Bibliographic information