Rechtliche Bedingungen der barrierefreien Informationstechnik und Diversity Management

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 30, 2010 - Education - 31 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: 1.0, Evangelische Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Sprache: Deutsch, Abstract: Im folgenden Text wird die Frage verfolgt, ob sich die rechtlichen Vorgaben zur barrierefreien Informationstechnik für Menschen mit Behinderung positiv auf den Ansatz des Diversity Managements auswirken (können). Dies beinhaltet zwangsläufig ein Bündel weiterer Fragen, u.a. was unter Barrierefreiheit eigentlich zu verstehen ist, welche rechtlichen Vorgaben es überhaupt gibt, wie diese zusammenhängen und welche Möglichkeiten oder Problematiken sich daraus ergeben. Diese Fragen sind nicht nur für Menschen mit Behinderung selbst von Belang, sondern auch für Organisationen, die Diversity Management als Konzept einführen wollen oder bereits integriert haben, und zwar unabhängig davon, ob es sich um eine private oder öffentliche Organisation handelt. Wegen der Komplexität des Themas, sowohl was den rechtlichen wie auch technischen Bereich angeht, erscheint es unumgänglich zu sein, in den folgenden Erörterungen Schwerpunkte hinsichtlich der Betrachtungsweise zu setzen. Aus diesem Grund wird versucht, die rechtlichen Betrachtungen stets mit dem Diversity Management sowie mit Menschen mit Behinderung in Bezug zu setzen und auch aus dieser Sichtweise heraus die thematische Leitlinie zu führen; die Perspektive ist dabei jene aus Unternehmens- oder Leitungssicht. Die weiteren Ausführungen zur Barrierefreiheit beziehen sich auf Systeme der Informationsund Kommunikationstechnologie (IKT) und hier speziell auf alle Formen der Computertechnologie sowohl hard- als auch softwareseitig, nicht jedoch auf den Bau-, Nahverkehrs- oder andere Bereiche, auf die sich ebenfalls gesetzliche Vorschriften zur Barrierefreiheit beziehen. Abschließend bleibt anzumerken, daß der folgende Text auch als sozialinformatischer Beitrag der Klientenzentrierten Sozialinformatik verstanden werden soll, da Barrierefreiheit untrennbar mit Teilhabesicherung verbunden ist, somit einen elementaren Bestandteil Sozialer Arbeit und über die informationstechnologischen Akzente auch ein sozialinformatisches Tätigkeitsfeld darstellt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz Anforderung Anwenderprogramme Anwendungsprogramme Applets äquivalente Barriere Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung barrierefreien Zugang BayBGG Bedingung Begriff der Barrierefreiheit behinderten Menschen Behindertengleichstellungsgesetz Behörden Benachteiligung Bereich bereitzustellen Betriebssysteme BGBl BGG NRW Bildschirmarbeitsverordnung BITV Bayern BITV Bund BITV der Länder BITV NRW Bundesagentur für Arbeit Bundesamt Bundesanstalt Bundesinstitut deaktiviert Definition Diversity Management Dynamische Inhalte Einrichtungen Elemente der verwendeten entsprechend Europäischen Rat Farbfehlsichtigkeiten Gesetzes gilt Gleichstellung Behinderter Grad der Behinderung hierfür vorgesehenen Elemente hinsichtlich Hyperlinks insbesondere Internet Internetangebote Internetauftritte Intranet Intranetauftritte und angebote Krell Lüthi Menschen mit Behinderung mittels der vorgesehenen mittels Markup-Sprachen geschaffener Möglichkeiten Nordrhein-Westfalen Normadressaten Nutzerin/dem Nutzer öffentlich zugänglich öffentlichen Rechts Problematiken Rahmen rechtlichen Rechtsanspruch auf Barrierefreiheit Richtlinien sachlichen Geltungsbereich Schaffung barrierefreier Informationstechnik SGB IX Software-Ergonomie Sozialinformatik Stylesheets tabellarische Daten technischen Teilhabe Text Umsetzung Unternehmen vermeiden Vertragsbereich verwenden verwendeten Markup verwendeten Markup-Sprache Vorgaben WCAG Web-Inhalte weiter Wide Web Consortium World Wide World Wide Web Zollkommissariate zuletzt durch Artikel

Bibliographic information