Reflexion der modernen Naturwissenschaft in den Homunculus- Szenen

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 20 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Literaturgeschichte, Epochen, Note: 2,5, Universitat Leipzig (Institut fur Germanistik), Veranstaltung: Hauptseminar: Goethes Faust, Sprache: Deutsch, Abstract: Im zweiten Teil von Goethes Drama Faust kommt es zu einer bemerkenswerten Situation: der durch die Explosion im ersten Akt bewusstlose Faust liegt auf einer Liege in seinem alten Studierzimmer und scheidet damit plotzlich als Protagonist der ersten Szene des zweiten Aktes aus. Auch Mephisto, der als Ersatzprotagonist vielleicht am wahrscheinlichsten ware, kann diese Rolle nicht einnehmen, da er dem ohnmachtigen Helden nicht helfen kann und dadurch uberfordert scheint. Stattdessen inszeniert Goethe einen vollkommen neuen, kunstlich geschaffenen Charakter: Homunculus. Dieses wunderliche Wesen steht fortan im Mittelpunkt der Handlung, selbst uber die erste Szene hinaus, nach der Faust wieder zu Bewusstsein kommt. Daher ist es interessant zu verfolgen, wie die Homunculus- Figur konzipiert ist und welche Rolle sie sowohl fur den zweiten Akt als auch fur das Drama insgesamt spielt. Dem im Seminar Goethes Faust gehaltenem Referat uber die Szenen Laboratorium und Klassische Walpurgisnacht soll mit der hier vorliegenden Hausarbeit eine nahere Untersuchung der Homunculus- Figur folgen. Zunachst soll mit einer kurzen Situationsbeschreibung der Szenen ein Einstieg in die Thematik gegeben werden. Ein Ruckblick auf den historischen Ursprung der kunstlichen Erschaffung eines Menschen namens Homunculus wird erfolgen. Dadurch soll aufzeigt werden, wie Goethes Homunculus- Idee entstanden sein konnte. Im letzten Teil der Arbeit soll eine Reflexion von Wissen und Wissenschaft in den Homunculus- Szenen vorgenommen werden. Es wird darum gebeten, zu berucksichtigen, dass Homunculus "das Problem der Probleme in 'Faust II' [ist]" und es bei "rund 100 Texte[n]" sehr differenzierte, einander oft adversative Interpretationen gibt, die das Verfassen dieser Arbeit umso kompliz
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information