Regionalwirtschaftliche Bedeutung eines Sportgroßereignisses in der Region Wien: Demonstriert anhand der Fußball Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 19, 2009 - Political Science - 180 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 1, Wirtschaftsuniversität Wien, 35 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Regionalwirtschaftliche Bedeutung eines Sportgroßereignisses in der Region Wien. Demonstriert anhand der Fußballeuropameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz. Die Fußball Europameisterschaft im Jahr 2008 in der Schweiz und Österreich zählt zum drittgrößten Sportgroßereignis der Welt. Die Stadt Wien war zwar schon Ausrichter von zahlreichen Sportgroßveranstaltungen (Eishockey Weltmeisterschaften, Fußball Europacupfinale, Leichtathletik Veranstaltungen u.v.m.), aber bis dato wurden die wirtschaftlichen Effekte aus solchen Ereignissen kaum beachtet bzw. bewertet. Die Diplomarbeit versucht die direkten wirtschaftlichen Effekte einer Sportgroßveranstaltung anhand der Fußball EM 2008 für die Region Wien zu bewerten. Die regionalwirtschaftliche Bedeutung für die Region Wien wurde anhand von drei Thesen erarbeitet. Die zusätzliche Nachfrage in der Region wurde anhand der Exportbasistheorie und der Sportevent Scorecard bearbeitet. Die positiven Effekte auf die Wirtschaft wurden mit Hilfe der Input-Output Rechnung beantwortet. Die Rolle der öffentlichen Hand wurde anhand der Wertschöpfungsrechung analysiert. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass rund 300.000 Besucher und über 20.000 Aktive (Athleten, Medien, VIP's, Sponsoren) zwischen Mai und Juli 2008 in der Region Wien zu Gast sein werden. Die Gesamtumsätze belaufen sich zwischen 20 und 40 Millionen Euro. Die Fußball Europameisterschaft ist auch ein wichtiger Arbeitgeber für die Region Wien und wird mehr als tausend zusätzliche Arbeitsplätze in verschiedenen Branchen schaffen. Die indirekten Effekte werden nur ansatzweise betrachtet, da dies den Rahmen der Diplomarbeit sprengen würde. Die wichtigsten indirekte Effekte sind Stadtentwicklungen, Infrastruktur- und Imageverbesserungen
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
9
III
24
IV
48
VI
97
VII
165

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Aktive Rest aufgrund Ausgaben der Besucher Ausgaben pro Person Ausgabenverteilung ausgewählten Branchen Ausland Austragungsort Auswirkungen Balanced Scorecard basic sector Berechnungen Besucherstruktur Bevölkerung Bewerbung 2002 Bezirk Bezirk Gänserndorf Bezirk Mödling Bezirk Wien-Umgebung Branche Ausgaben Bruttowertschöpfung Bundesland daher Dienstleistungen Diplomarbeit direkten Durchschnittliche Ausgaben Einkommen Ergebnisse der IO-Tabelle Ernst-Happel Stadion Europaregion Event Phase Exportbasistheorie folgende Fußball EM 2008 Fußball Europameisterschaft 2008 Gastronomie Gesamteffekt Österreich Handel Hotels indirekten Effekte Input-Output-Tabellen IO-Tabelle Beschäftigung IO-Tabelle Szenario Jahr Kapitel Millionen Euro Multiplikator Multiplikatoreffekt Nachbarländer Nachfrage Nächtigungstouristen Nettowertschöpfung Nordeuropa ÖFB ökonomischen online Österreich Osteuropa Passive Person Produktionsanstieg Personengruppen Produktion Produktionswert profitieren Prozent Region Wien regionalen regionalwirtschaftliche relevante Ruder WM rund S-min Schwechat Schweiz Scorecard Sektor sowie soziale Sportevent-Scorecard Sportgroßereignissen Sportgroßveranstaltungen STEP 05 Subventionen Subventionskoeffizient Südautobahn Südeuropa Szenario A Szenario Szenario max Tabelle Tagestouristen Teamhotels Telekommunikation Tickets Tourismus Touristen Trainingszentren Transport UEFA Umsatzerlöse Veranstaltung verfügbar verschiedenen Verteilung Volkswirtschaft Vorleistungen Wertschöpfung Westeuropa wichtigsten Wirkungen Wirtschaft Zusätzliche Arbeitsplätze Zuschauer

Bibliographic information