Religiöse Vielfalt und der Religionsfrieden: Herausforderung für die christlichen Kirchen

Front Cover
Judith Könemann, Adrian Loretan-Saladin
Theologischer Verlag Zürich, 2009 - Religion - 221 pages
0 Reviews
Lebensverhaltnisse in Frieden und Freiheit werden in Zukunft auch in entscheidendem Masse vom friedlichen Agieren der Religionen abhangen - in den Gesellschaften und untereinander. Welche Herausforderungen stellt die zunehmende religiose Pluralitat an die christliche Religion und ihre Kirchen in Westeuropa? Aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen (Religionssoziologie, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Theologie) wird in diesem Band den Fragen nach der Modernitatsfahigkeit und der Verortung christlicher Kirchen in unserer modernen Gesellschaft nachgegangen. Dabei spannt sich der Bogen von der Religionspluralitat in westeuropaischen Gesellschaften uber die Frage nach Gewalt in religiosen Uberzeugungen bis hin zu den Anforderungen einer interreligiosen Kompetenz, die als Voraussetzung eines religiosen Friedens immer grossere Bedeutung erlangen wird. Adrian Loretan, Dr. iur. can. et lic. theol. , Jahrgang 1959, ist Professor fur Kirchenrecht und Staatskirchenrecht an der Universitat Luzern. Judith Konemann, Dr. theol. , Soziologin M. A. , Jahrgang 1962, war Leiterin des Schweizerischen Pastoralsoziologischen Instituts (SPI) St. Gallen und hat den Lehrstuhl fur Religionspadagogik am Institut fur Katholische Theologie und ihre Didaktik an der Katholisch-Theologischen Fakultat der Westfalischen Wilhelms-Universitat Munster inne.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
7
Religionspluralität in westeuropäischen Gesellschaften
15
Die katholische Kirche und die Zivilgesellschaft
31
Religion und Politik Säkularisierung Pluralisierung
48
Sind religiöse Überzeugungen per se gewaltförmig?
67
Glaubensfreiheit und Kirchenbindung Katholische
78
Freie Menschen in Gemeinschaften der Freiheit
99
Ein rechtssoziologischer Blick auf religiöse Elemente
127
Staatliches Religionsrecht in pluraler Gesellschaft Anforderungen
144
Die Einbettung religiöser Organisationen unter den Bedingungen
161
Die Weiterentwicklung der öffentlichrechtlichen Anerkennung
179
Interreligiöse Kompetenz Der Beitrag religiöser Bildungsprozesse
206
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren
220
Copyright

Common terms and phrases

angloamerikanischen Anspruch aufgrund Auseinandersetzung Bedeutung Beispiel Beitrag Benedikt XVI Bereich bestimmten Bürgerinnen und Bürger chen Christentum christlichen Kirchen demokratischen Deutschland Dialog eigenen Einzelnen Ekklesiologie Entscheidungen Entwicklung epistemischen erst Europa Frage Frankfurt a.M. Freiburg Freiheit Gemeinschaft Geschichte Gesellschaft giöse Glauben Gott Grund Grundrechte Habermas Herausforderung Individualisierung individuellen insbesondere Interessen interreligiösen Dialogs interreligiöser Kompetenz islamischen Jahren Jahrhundert Jesus von Nazaret jeweiligen Jürgen Jürgen Habermas katholische Kirche Katholizismus kirchlichen Konfessionen Kontext Körperschaft Krieg Kultur kulturellen liberalen lich Loretan Menschen Menschenrechte Mitglieder modernen Möglichkeiten Moral muslimischen müssen neue normative öffentlichen öffentlichrechtlichen Anerkennung öffentlichrechtlichen Organisation onsgemeinschaften Pahud Perspektive philosophische Pluralisierung Pluralismus politischen Position protestantischen Protestantismus Prozess Recht rechtlichen Rechtsdenken Rechtsstaat Reli Religi Religionsfreiheit Religionsgemein Religionsgemeinschaften Religionsrecht Religionsverfassungsrecht religiöse Überzeugungen religiösen Organisationen römisch-katholischen römisch-katholischen Kirche säkulare Säkularisierung schaft schen Schweiz Selbstverständnis sowie sozialen Staat staatlichen Staatskirchenrecht theologische Toleranz u. a. Hg Unterschiede Verhältnis Vernunft Welt Westeuropa Wissen Zivilgesellschaft Zweiten Zweites Vatikanisches Konzil

Bibliographic information