Rodin

Front Cover
Parkstone International, Jul 1, 2011 - Art - 256 pages
0 Reviews
Auguste Rodin (1840-1917) intensiviertseine zeichnerische Tätigkeit als etwa 10-Jähriger und besucht ab 1854 in der Zeichen- und Mathematikschule La Petite ÉcoleKurse von Henri Lecoq de Boisbaudran (1802-1897) und des MalersJean-Hilaire Belloc (1786-1866). Dort entdeckt er für sich die Bildhauerei. Er verlässt 1857diese Schule und versucht, an der berühmten École nationale supérieure des beaux-artsaufgenommen zu werden, scheitert aber dreimal.Ab 1864 beginnt eineachtjährige Zusammenarbeit mit dem Bildhauer Albert-Ernest Cartier-Belleuse (1824-1887), der sich eine 1873 Kooperation mit dem belgischen Bildhauer Antoine-Joseph van Rasbourgh (1831-1902) anschließt. Zu seinen ersten großen Werken zählen u. a. Der Mann mit der gebrochenen Nase(1864), die später vom französischen Staat angekauftelebensgroße Figur Das eherne Zeitalter(1875/1876), der auch für das zukünftige Museum der dekorativen Künsteein nie fertiggestelltes Portalbestellte. Diesen Arbeiten folgten im Lauf der Jahreu. a. Der Kuss (1886),die Bürger von Calais(1889) und Der Schreitende(1877-1880 und 1900). Seine Hauptarbeit ist wohl Das Höllentor(1880-1817), an dem er 37 Jahre lang und bis kurz vor seinem Tod arbeitete und aus dem seine bekannteste andere Figur, Der Denker, stammt, dessen Kopie über dem Grab der ebenfalls 1917 gestorbenen, spät geheirateten Rose Beuret steht.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Biografie
5
Die sinnliche Oberfläche
72
Ruhm und Reichtum
138
Rodins späte Zeichnungen
150
Das Hôtel Biron
188
Reaktionen
202
Liste der Abbildungen
248
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2011)

More than any other modern German writer, Rainer Maria Rilke seems to match our romantic idea of what a poet should be, though, as with many writers, separating artistry from affectation is often difficult. Restless, sensitive, reverent, yet egotistical, Rilke often seems to hover in his poems like a sort of ethereal being. He was born in 1875 to a wealthy family in Prague. After a few years devoted to the study of art and literature, he spent most of his adult life wandering among the European capitals and devoting himself single-mindedly to poetry. His early poems reflect his interest in the visual and plastic arts, as he tries to lose himself in contemplation of objects such as an antique torso of Apollo.His later books of poetry, such as Duino Elegies (1923) and Sonnets to Orpheus (1923), on the contrary, focus intently on internal realms. The poetry of Rilke is noted, above all, for metaphysical and psychological nuances.

Bibliographic information