Romanpoetik und Weiblichkeitsdiskurs: zur Bedeutung der Kategorie gender im Romanverständnis von Therese Huber und Johanna Schopenhauer

Front Cover
U. Helmer, 2001 - Feminism and literature - 343 pages
0 Reviews
Autorinnen um 1800 haben einen bedeutenden Beitrag zum Aufstieg und zur ersten Blütezeit des deutschsprachigen Romans geleistet. Unter ihnen zählten Therese Huber (1764-1829) und Johanna Schopenhauer (1766-1838) zu den beliebtesten, wurden von ihren Zeitgenossen wahrgenommen und diskutiert. Dass Schopenhauers Sohn Arthur dennoch mit der Prognose Recht behielt, von den Romanen seiner Mutter werde bald >kaum mehr ein Exemplar in einer Rumpelkammer stecken

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information