Rossinis Entwicklungsweg von 1817 bis 1829 an den Beispielen „La gazza ladra“ und „Guillaume Tell“

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 5, 2001 - Music - 19 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: 2,3, Folkwang Universität der Künste (Fachbereich 2), Veranstaltung: Seminar: Zehn Jahre Musik: 1818 - 1829, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: I Vorwort Die vorliegende Hausarbeit bezieht sich auf das Leben und das Schaffen des Komponisten Gioacchino Rossini. Analog zum besuchten Seminar liegt der Schwerpunkt der Betrachtung auf der Schaffensperiode von 1817 bis 1829, deren Anfangs- bzw. Endpunkt die Opern La gazza ladra und Guillaume Tell bilden. Innerhalb dieser Zeitspanne ändert sich jedoch nicht nur der Kompositionsstil Rossinis, auch das Konzertleben (oder ganz allgemein die Musikanschauung) ist starken Änderungen unterworfen, weshalb ausführliche Berichte und Kritiken über die Uraufführung der oben genannten Opern ein Bestandteil der Hausarbeit sind. Auf eine eingehende Analyse der Ouvertüren wird bewusst verzichtet, da man daraus nur zu einem gewissen Grad die allgemeinen Veränderungen innerhalb der betrachteten Zeitspanne erkennen kann - gleichwohl bilden die Ouvertüren ein unverzichtbares bipolares Beispiel für Rossinis Kompositionsstil(e). [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vortwort S
3
Die frühen Opern S
4
Das italienische Konzertleben S
9
La gazza ladra S
10
Die Ouvertüre von La gazza ladra S
12
Von Italien nach Frankreich S
14
Das französische Konzertleben S
15
Guillaume Tell S
17
Rossinis Entwicklungswege S
18
Literaturliste S
20

Common terms and phrases

Bibliographic information