Sächsischer Kaffee: Satirische Nostalgien

Front Cover
BoD – Books on Demand, Jul 7, 2014 - Humor - 80 pages
Nostalgie und Satire, da kann es sich eigentlich nur darum handeln, Kitsch durch den Kakao zu ziehen. Lesen Sie diese Kleine-Leute-Geschichten ruhig, dann werden Sie merken, wie diese Welt abseits der Brennpunkte von Politik und Wirtschaft funktioniert. Vor allem, wie man in der Provinz die wechselnden Stürme des wechselvollen Schicksals in einem verrückten Jahrhundert voller Umbrüche verarbeitet und wie irrsinnig die große Politik sich manchmal in das Leben derer einmischt, die nicht an ihr interessiert sind, die nur ihrem Menschenrecht, dem Streben nach einem bisschen individuellem Glück nachzukommen versuchen, dabei ungewollt in den Mahlstrom der Geschichte geraten und sich dann immer wieder aus diesem unverschuldeten Schlamassel befreien müssen. Etwas Nostalgie, etwas Augenzwinkern und auch etwas Bissigkeit. Das alles am Irrsinn des spießbürgerlichen Lebens gespiegelt und auch ab und zu etwas überhöht. Was eben so in der Provinz passiert. Und verlassen Sie sich darauf, irgendwann betrifft es auch Sie.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Sächsischer Kaffee
7
Kriminalfall ohne Beispiel oder wie
28
Glück
56
Mangelwirtschaft
75
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2014)

Georg Naundorfer befasst sich in mehreren Schriften mit der Entstehung des christlichen Glaubens auf der Basis der historischen Überlieferungen des 1. Jahrhunderts unserer Zeitrechnung. Dabei geht er der Identität der im Neuen Testament der Bibel genannten Personen in diesen Überlieferungen nach, um zu klären, wer sie wirklich waren. Ausgehend von ihren historisch gesicherten Aktivitäten und deren Einbindung in die Tagespolitik des Römischen Reiches wird hier das dem gegenübergestellt, was die Bibel von ihnen berichtet, woraus sich dann ergibt, was damals ursprünglich beabsichtigt war, und was dann daraus tatsächlich resultierte. Angesichts der Auseinandersetzung, welche sich derzeit zwischen Christentum und Islam immer stärker abzuzeichnen beginnt, dürften die durchaus ähnlichen Probleme der damaligen Zeit, und wie man sie zu bewältigen versuchte, auch für uns eine aufschlussreiche Hilfestellung für politische Lösungen sein.

Bibliographic information