SCORPION: Ein biologisch inspirierter Laufroboter für schwer zugängliches Terrain

Front Cover
GRIN Verlag, May 21, 2010 - Technology & Engineering - 29 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Elektrotechnik, Note: 2,0, Universität Hildesheim (Stiftung) (Institut für Physik und Technik), Veranstaltung: Kolloquium Technik, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Forscher des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI)untersuchten den Aufbau und das Bewegungsmuster des Skorpions und begannen im Jahr 1999 mit dem Projekt SCORPION. Ziel dieses Projektes war es, einen sehr robusten, achtbeinigen Roboter zu entwickeln, der für sehr steilen und unebenen Untergrund geeignet ist. Der SCORPION verwendet ein biomimetisches Steuerungskonzept, das sehr flexible Laufbewegungen über verschiedenste Geländetypen ermöglicht. Die Laufmuster orientieren sich an den Bewegungen echter Skorpione. In dieser Arbeit werden zunächst die verschiedenen Entwicklungsstufen des SCORPIONs behandelt und es wird dargelegt, welche Einsatzgebiete für den SCORPION bestehen. Des Weiteren werden das Konzept biologisch inspirierter Roboter und biomimetische Steuerungsansätze vorgestellt, letztere insbesondere bezogen auf das Steuerungskonzept des SCORPIONs. Im weiteren Verlauf der Arbeit werden die einzelnen Funktionen des SCORPIONs, seine Schwächen und sein heutiger Einsatz aufgezeigt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung Aktoren Anforderungen Ansatz Asphalt Aufbau Außerdem autonome basalen Gelenk Beispiel für biologisch beispielsweise Bewegung Bewegungsmuster biologisch inspirierte Roboter Biomimetische Steuerungsansätze Bluck cm/s COLOMBANO CPG-basierte DAMBECK DEUTSCHE FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT DEUTSCHES FORSCHUNGSZENTRUM Dirk drei Freiheitsgraden echten Skorpionen Education and Publishing Einsatz Einsatzgebiete des SCORPIONs entwickelt Erkundungsroboter erste Extraterrestrische Missionen Federung im distalen Felsen FORSCHUNGSZENTRUM FÜR KÜNSTLICHE Fortbewegung FPGA Frank freikletternder Roboter Funktionen des SCORPIONs Gelände Geschwindigkeit Gleichstrommotor GRIN Verlag große Hardware Hindernisse überwinden Höhe Inklinometer Integration Study integrierten Kamerasystem Kegelradgetriebe Kirchner Klaassen Konzept Körper KÜNSTLICHE INTELLIGENZ DFKI Laufmuster Laufroboter LEMUR Lauf Leonardo da Vinci Merkmale Mikrogravitation möglich Neue Federung neun Mikrosteuergeräten Oszillatoren Platine Potentiometer Redundanz des Systems reflexbasierten Steuerung Reflexe RMBs Robustheit Rockel Rover Schutthaufen SCORPION II Spenneberg SCORPION III SCORPION Robot Scout Sensoren Software somit SpaceClimber SpaceClimber freikletternder Stabilität starre Körper steilen Steuerungsansatzes Spenneberg Stoßdämpfung System Teleoperation thoraxialen Tieren Überlagerungsprozess kombiniert Umgebung uneben verschiedenen Untergründen verwendet weitere Weltraumroboter Winkelkodierer zentralen Mustergeneratoren Zugriff

Bibliographic information