Sag, Wie Hast Du's Mit Der Religion?

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 92 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Dezidiert christliche Motive sind reichlich in Goethes Faust zu finden. Ihre Untersuchung ist immanent für ein Verständnis der Dichtung. Doch sie sind zu zahlreich, um sie alle in der vorliegenden Arbeit ansprechen zu können. Der Theologe Hans Hübner hat treffend formuliert: "Wir werden [...] im Faust entschieden mehr an theologischer Substanz finden, als es weithin gesagt wird." Denn die Dichtung des Faust als Ganzes strukturiert sich im Wesentlichen durch Rückgriff auf theologische Tradition und Bibel. Daher wird sich diese Darstellung auf die, wie Goethe selbst es formuliert: "scharf umrissenen christlich-kirchlichen Figuren", nämlich den Herr des Prologs im Himmel, Mephistopheles, Faust selbst und Gretchen sowie ihre jeweilige Einstellung zur Religion beschränken, nicht ohne jedoch an einigen Stellen auch weitergehende christliche oder religiöse Motive aufzuzeigen. Goethe ist - auch unabhängig von seinen eigenen Glaubensvorstellungen - Mitglied des abendländischen, christlich geprägten Kulturkreises. Da er bereits im "Vorspiel auf dem Theater" bekennt, für sein zeitgenössisches Publikum zu schreiben, das im Gegensatz zum heutigen noch traditionell einen Zugang zum Göttlichen sowie Teuflischen hat, kann er eine Rahmengestaltung wählen, die eben diese beiden Verkörperungen von Gut und Böse beinhaltet. Zwischen dem traditionell Guten, dem christlichen Gott - wie weit der Herr des Prologs diesem ent- oder widerspricht, wird noch zu zeigen sein - und dem traditionell Bösen, der Teufelsgestalt Mephistopheles, beginnt ein Spiel um den auf besondere Weise menschlichen Doktor Heinrich Faust, der in sich sowohl die guten als auch die bösen Elemente spürt. Im Gegensatz zu Zimmermann, der explizit für ein geringeres Gewicht der religiösen Dimension plädiert, soll in dieser Arbeit deutlich gemacht werden, dass sehr wohl fruchtbare Erkenntnisse aus der religiösen oder auch christlichen Interpretation der Figuren gezogen werden können, ja dass diese religiöse Dimension für das Haupt-, wenn nicht gar Lebenswerk Goethes unerlässlich ist. Diese Arbeit beschränkt sich weitestgehend auf den ersten Teil der Faust-Dichtung. Doch um eine abschließende Deutung leisten zu können, muss selbstverständlich die Rettung und "Erlösung" Fausts, also das Ende des zweiten Teils, einbezogen werden.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Faust als Hiobsgeschichte?
4
Faust Knecht oder Uebermensch?
18
Gretchen Ist gerettet
33
Zusammenfassung und Ausblick
36
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information