Salman und Morolf (Salomon und Markolf)

Front Cover
Friedrich Vogt
M. Niemeyer, 1880 - Epic poetry, German - 217 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page lxxxiii - namentlich da wo ein tonloses e vor einer liquida steht, auf welche vocal folgt' durch syncope 'würklich einsilbige Senkungen herzustellen' seien: manchen an, brächten ein, künden im udgl. sind ganz und gar nicht 'würklich
Page 1 - Jerusalem wart ein kint geborn daz sit zü vougte wart erkorn uber alle cristendiet : daz was der kunig Salmän, der manig wisheit geriet. 2. Er nam ein wip von Endiän, eins Heiden dochter lobesam. durch sie wart manig helt verlorn : ez was ein ubel stunde daz si an die welt wart ie geborn. (10) 3. Ir vater hiez Cypriän. Salmän si im uber sinen danc nam, er fürte si uber den wilden se, er hete si gewalticliche üf der güten burg zü Jerusale.
Page lxxxv - B. daz bezeichent für Auftact und erste Hebung steht : ob starke Kürzung anzunehmen oder überladener erster FUSS mit dreisilbigem Auftact, das lasse ich dahin g stellt. Es darf vielleicht die Frage aufgeworfen werden, ob nicht Lachmanns ,überladener erster FUSS' überhaupt darauf zurückzuführen sei, dass es einige Dichter mit der Einsilbigkeit der Senkung nach der ersten Hebung weniger genau genommen haben. Die Interpolationen zeigen öfters überlange Verse, obgleich sie im ganzen auch das...
Page ix - Apocijyphum mein Werk bereichert, während Herr Dr. Babad mich durch die ebenda abgedruckte Uebersetzung des talmudischen Originales erfreute. Ihnen allen spreche ich auch an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank aus; ebenso Herrn Hofrat Hemsen, der mir höchsten Ortes die Erlaubnis erwirkte die Morolf-Handschrift der Königlichen Privatbibliothek zu Stuttgart hier an Ort und Stelle benutzen zu dürfen, und endlich den Directionen der Bibliotheken zu Berlin, Göttingen, Gotha und Leipzig. Möchte...
Page 35 - ... 173. Dö hiez er im her fure tragen (900) stap und deschen, daz wil ich üch sagen, die wären beide wol beslagen: 'ich vinde die kunigin, oder ich wil ez imer tragen.
Page 95 - Wie woldest du in behaben? uns entran Mörolf dö ez begunde tagen und für über den wilden so. [und] entrunne er uns von hinnen, wir verwunden ez nimmer meV 455, 2. gein dem tage. 451, 3. ketten die worent d. 4. 5. Da wolde er sliessen Den r. k. yn E 5. künig d. Hierauf: (451») Nu will man den konig Salomon Sliessen in zwo fessern freysam Da ynne musz er Verliesen Syn werdes leben Man wolde dan dem leser drincken geben E 452, l.
Page 176 - ... Welt) ziehest mir den halm als einer jungen kazzen vor (dies Citat ist bei Lexer I, 1150 zu berichtigen); vgl. der den halm rücket den jungen katzen. vor Türl. Wh. 34" (Lexer aa O.). Ohne ausdrückliche Bezeichnung des Vergleiches mit der Katze gebraucht auch der Meisner das Bild; werlt, du ziuhes den halm vor dem giefe unt spils mit im unt triuges in doch offenbar MSH III, 89".
Page 84 - ich bin ein sundig man, ich mag an einer stat die lenge nit bestän. ez ist mir ze einer büze gegeben, ich müz ez umer triben die wile und ich hän daz leben.
Page 160 - Morolff[e] der dS degen küne E 5. uff der erden lag E Hierauf: (768«) Nu liget der dogenthaffte man Vor dem konige princian Vnd musz verliesen sin leben Man wolle dan dem leser Eyns drincken geben. E. 769, 1.
Page 212 - Vnd vns bekantnisse vnser sünde welle geben Das wir mit yme besitzent das ewig rich Vnd in lobent one ende yemer ewiclich Das helffe vns ihesus gottes kint Von dem wir alle gesegent sint Hie mit hat dis buch ein ende Gott alles leit von vnsz wende AMEN 5] Hie hat ein ende das buch morolff daz do etc.

Bibliographic information