Sang und klang im sachsenland: eine blumenlese heimatlicher volkslieder

Front Cover
Rengersche buchhandlung, Gebhardt & Wilisch, 1887 - Folk songs, German - 208 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 70 - Mägdlein feine, Was machst du hier alleine? Ist dir dein Vater oder Mutter gram, Oder hast du heimlich einen Mann?
Page 45 - Jeder Schoß, in den er irgendwie geraten war, wollte irgendwann sein Grab sein. Und das alte Lied. ACH BLEIB BEI MIR UND GEH NICHT FORT AN MEINEM HERZEN IST DER SCHÖNSTE ORT. Skandiert vom Knacken seiner Halswirbel im mütterlichen Würgegriff. TOD DEN MÜTTERN.
Page 93 - Steh auf junger Geselle, Steh auf, denn es ist Zeit, Ich hör die Schlüssel klingen, Mein Mütterlein ist nicht weit. Hörst du die Schlüssel klingen, Und ist dein Mütterlein nicht weit, So zeuch mit mir von hinnen, Wohl über die breite Heid.
Page 80 - Sie meinen sie wären allein, Da schlich wohl das älteste Kammerweib her, Zum Schlüsselloch schaut sie hinein. ,,Ach, edler Herr! ach, edler Herr! Groß Wunder, zu dieser Stund Da küsset der jung frische Zimmergesell, Die Frau Markgräsin an Mund." — /, », > ,Und hat er geküßt meine schöne Frau, Des Todes muß er mir seyn, . Ein Galgen soll er sich selber baun Zu Schafhausen draus an dem Rhein.
Page 25 - Ach wär' ich zu Hause geblieben Und hätte gehalten mein Wort. Und als ich wieder nach Hause kam, Feins Liebchen stand unter der Thür, „Gott grüß dich, du Hübsche, du Feine, Von Herzen gefallest du mir!
Page 82 - Es wollt ein Mädchen früh aufstehn Und in den grünen Wald spazieren gehn. Und als sie nun in den grünen Wald kam, Da fand sie einen verwundeten Knabn. Der Knab, der war von Blut so roth, Und als sie sich verwand, war er schon todt.
Page 93 - Du sagst mir viel von kehren, Sagst mir von keiner Eh, Ich fürcht, ich hab verschlafen Mein Treu und auch mein Ehr." „Fürchtst du, du habst verschlafen Dein Treu und auch dein Ehr, Laß dich's, Feinslieb, nicht kümmern, Ich nehm dich zu der Eh.

Bibliographic information