Schadenersatzansprüche bei Skiunfällen in Österreich und in Polen

Front Cover
GRIN Verlag, Dec 1, 2008 - Law - 77 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Andere Rechtssysteme, Rechtsvergleichung, Note: gut, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 43 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Obwohl geographisch unterschiedlich begünstigt, wird in den Staaten Österreich und Polen Skisport als Form des Bergsports ausgeübt. Die Rechtsysteme beider Staaten sind trotz ihrer unterschiedlichen Geschichte ähnlich. In beiden Staaten passieren jeden Winter zahlreiche Unfälle, die zu unterschiedlichsten gesellschaftlichen Problemen führen und jede Saison in den Medien umfangreich diskutiert werden. Die Unfälle sind nicht so alltäglich wie die des Straßenverkehrs und sind jedoch ebenso in der Lage höchstrangige Rechtsgüter zu gefährden. Die betroffenen Interessen bergen ein erhebliches Konfliktpotential. Auf den ersten Blick scheinen die diskutierten Fragestellungen unterschiedslos zu sein. Die betroffenen Interessengruppen sind äußerst ähnlich. Schigebietsbetreiber treffen auf Snowboarder und Skifahrer, Naturschützer, Ängstliche und Risikofreudigere, etc. Unfälle entstehen nicht nur durch technische Gebrechen, sondern häufig durch fehlerhaftes und somit oft rechtswidriges Verhalten von Personen. Zu untersuchen werden daher die möglicherweise unterschiedlichen Verhaltensregeln sein. Diese Regeln könnten unterschiedliche Rechtsqualität haben und unterschiedlich präventiv wirken. Im Schadensfall erleiden die Opfer in beiden Ländern ähnliche Verletzungen. Es gibt in beiden Ländern ähnliche Unfälle, vergleichbare Verletzungen und den Willen der Geschädigten den Schaden ersetzt zu bekommen. Sowohl in Österreich als auch in Polen beschäftigt sich man mit den Fragen, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Ersatz des erlittenen Schadens möglich ist. Wer hat den Schaden schlussendlich zu tragen? Welche Schäden sind ersatzfähig? Der Skisport hat auch in Polen eine lange Tradition und ist heutzutage genauso wie in Österreich ein Massensport. Diese Tendenz der Popularisierung und Kommerzialisierung des Skifahrens wird immer markanter.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
vi
II
9
III
29
IV
54
V
60
VI
64
VII
68

Other editions - View all

Common terms and phrases

25 Jahre Seilbahnsymposium ABGB Beförderung Beförderungsvertrag beklagte Partei Bergbeförderung besondere Beweislastumkehr culpa in contrahendo deliktische Haftung Deliktsrecht Eigenverantwortlichkeit des Pistenbenützers Einführung EKHG Erfüllungsgehilfenhaftung ex contractu fahren Fahrlässigkeit Falle einer Körperverletzung FIS-Regeln Freerider FS Dittrich Gefährdungshaftung Gefahrenquelle Gehilfen Gelände Geschädigten Gesetz Gewohnheitsrecht haftet Halfpipe Handbuch des österreichischen hangaufwärts Kausalzusammenhang Kläger Klägerin Kodeks cywilny Kollision Kollisionsunfall Körperverletzung Liebscher/Zoll Hrsg Liftbetreiber Liftunfälle Liftunternehmer Markierung Nebenpflichten Odpowiedzialność dłużnikazaniewykonanie zobowiązania organisierten Skiraum österreichischen Skirechts 1987 Palestra Parallelsportarten Personen Pichler Pichler/Holzer Piste Pistenbenützer Pistenbetreuung Pistenhalter Pistenhalters und Eigenverantwortlichkeit Pistenrand Pistenregeln Pistensicherung Pistensicherungspflicht Polen polnische Recht positive Schaden präpariert Rand der Abfahrt rechtliche Rechtswidrigkeit Regelung Reindl/Stabentheiner/Dittrich Schaden Schadenersatz schadenersatzrechtliche Schädiger Schlepplifte Schmerzensgeld schuldhaft Schuldner Schweizerisches Schneesportrecht2 1991 Sicherungspflicht des Pistenhalters Skicross Skifahrer und Snowboarder Skigebiete Skipisten Skiroute Skiroute 11 Skisport Skiunfälle Snowboarder muss Spannungsfeld zwischen Sicherungspflicht Stiffler Sturz Unfall Unterschiede Verhalten Verhaltenspflichten und Handlungsmöglichkeiten Verkehrssicherungspflichten Verletzung verpflichtet Verschulden vertragliche Haftung Vertragsrecht Wintersport zobowiązania 1982

Bibliographic information