Schauspiel und Theaterwesen der Griechen und Römer

Front Cover
A. Seemann, 1889 - Acting - 328 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents


Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 99 - Denn Bank an Bank gedränget sitzen, Es brechen fast der Bühne Stützen, Herbeigeströmt von fern und nah, Der Griechen Völker wartend da.
Page 283 - Das Theater glich einem Irrenhause, rollende Augen, geballte Fäuste, stampfende Füße, heisere Aufschreie im Zuschauerraum! Fremde Menschen fielen einander schluchzend in die Arme, Frauen wankten, einer Ohnmacht nahe, zur Türe. Es war eine allgemeine Auflösung wie im Chaos, aus dessen Nebeln eine neue Schöpfung hervorbricht!
Page 78 - Trugen die süße Frucht in schöngeflochtenen Körben. Mitten auch ging ein Knab' in der Schar; aus klingender Leier Lockt' er gefällige Tön' und sang anmutig von Linos Mit hellgellender Stimm'; und ringsum tanzten die andern, Froh mit Gesang und Jauchzen und hüpfendem Sprung ihn begleitend.
Page 326 - Was ihm vertraut wird, wiss' er zu verschweigen; auch wend' er öfters an die Götter sich mit fei'rlichem Gebet, und fleh' um Rettung der unterdrückten Unschuld, und des Stolzen Fall!
Page 311 - Liebe ist, wie wenn ein Bruder den Bruder oder ein Sohn den Vater oder eine Mutter den Sohn oder ein Sohn die Mutter tödtet oder tödten will oder sonst etwas der Art thut, — solche Stoffe muß man suchen.
Page 278 - Man eilt zerstreut zu uns wie zu den Maskenfesten, Und Neugier nur beflügelt jeden Schritt; Die Damen geben sich und ihren Putz zum besten Und spielen ohne Gage mit.
Page 326 - Was durch die Ohren in die Seele geht, rührt immer schwächer, langsamer, als was die Augen sehen, deren Zeugnis uns ganz anders überzeugt, als fremder Mund.
Page 140 - Schauspiel-Musen angepaßt. Man fand, er schicke sich zum Dialog am besten, sei zur Handlung wie gemacht, und übertöne leichter als ein andrer das Volksgetös
Page 326 - Übrigens soll der Poet entweder an die Sage sich halten, oder, wenn er dichten will, das Wahre der Natur zum Muster nehmen. Bringst du Achillen wieder auf die Bühne...
Page 325 - Ein Titel muß kein Küchenzettel sein. Je weniger er von dem Inhalte verrät, desto besser ist er. Dichter und Zuschauer finden ihre Rechnung dabei, und die Alten haben ihren Komödien selten andere, als nichtsbedeutende Titel gegeben. Ich kenne kaum drei oder viere, die den Hauptcharakter anzeigten, oder etwas von der Intrige verrieten.

Bibliographic information