Schiller's "The Song of the Bell": And Other Poems

Front Cover
1896 - German poetry - 58 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 48 - The sound must seem an echo to the sense : Soft is the strain when Zephyr gently blows, And the smooth stream in smoother numbers flows ; But when loud surges lash the sounding shore, The hoarse, rough verse should like the torrent roar : When Ajax strives some rock's vast weight to throw, The line too labours, and the words move slow ; Not so, when swift Camilla scours the plain, Flies o'er th' unbending corn, and skims along the main.
Page 27 - Kommt ihr alle! Und nun schwillt er herrlicher; ein ganz Geschlechte trägt den Fürsten hoch empor! Und im rollenden Triumphe gibt er Ländern Namen, Städte werden unter seinem Fuß.
Page 26 - Jünglingfrisch Tanzt er aus der Wolke Auf die Marmorfelsen nieder, Jauchzet wieder Nach dem Himmel. Durch die Gipfelgänge Jagt er bunten Kieseln nach, Und mit frühem Führertritt Reißt er seine Bruderquellen Mit sich fort. Drunten werden in dem Tal Unter seinem Fußtritt Blumen, Und die Wiese Lebt von seinem Hauch. Doch ihn hält kein Schattental, Keine Blumen, Die ihm seine Knie umschlingen, Ihm mit Liebes-Augen schmeicheln : Nach der Ebne dringt sein Lauf Schlangenwandelnd.
Page 12 - Ich bin vom Berg der Hirtenknab, Seh auf die Schlösser all herab; Die Sonne strahlt am ersten hier, Am längsten weilet sie bei mir; Ich bin der Knab vom Berge! Hier ist des Stromes Mutterhaus; Ich trink ihn frisch vom Stein heraus; Er braust vom Fels in wildem Lauf, Ich fang ihn mit den Armen auf; Ich bin der Knab vom Berge!
Page 11 - Und wollt uns gar verschlingen, So fürchten wir uns nicht so sehr, Es soll uns doch gelingen. Der Fürst dieser Welt, Wie saur er sich stellt, Tut er uns doch nicht; Das macht: er ist gericht; Ein Wörtlein kann ihn fällen. Das Wort sie sollen lassen stahn Und kein Dank dazu haben.
Page 18 - Aus des Meeres tiefem, tiefem Grunde Klingen Abendglocken dumpf und matt, Uns zu geben wunderbare Kunde Von der schönen alten Wunderstadt.
Page 10 - Auf der Felsen nackte Rippen Klettert sie mit leichtem Schwung, Durch den Riss gespaltner Klippen Trägt sie der gewagte Sprung : Aber hinter ihr verwegen Folgt er mit dem Todesbogen. letzo auf den schroffen Zinken Hängt sie auf dem höchsten Grat, Wo die Felsen jäh versinken, Und verschwunden ist der Pfad. Unter sich die steile Höhe.
Page 11 - Das Wort sie sollen lassen stahn und kein Dank dazu haben. Er ist bei uns wohl auf dem Plan mit seinem Geist und Gaben.
Page 39 - Gave the lustre of mid-day to objects below, When what to my wondering eyes should appear But a miniature sleigh and eight tiny reindeer, With a little old driver so lively and quick, I knew in a moment it must be St. Nick.
Page 26 - Bäche schmiegen Sich gesellig an. Nun tritt er In die Eb'ne silberprangend, Und die Eb'ne prangt mit ihm, Und die Flüsse von der Eb'ne Und die Bäche von den Bergen M l Jauchzen ihm und rufen: Bruder!

Bibliographic information