Schillers klassizistische Ästhetik und "Maria Stuart"

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 92 pages
0 Reviews
Bachelorarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Ruhr-Universitat Bochum, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Schiller ist in seinem literarischen Werk weder auf eine einzige Gattung noch auf eine einzige Literaturepoche zu reduzieren. Hatte sich der junge Schiller noch mit Werken wie Die Rauber oder Don Karlos einen Namen als Vertreter des Sturm und Drang gemacht, so ist der spate Schiller mit Werken wie Wallenstein, Wilhelm Tell oder auch Maria Stuart zu einem der bedeutendsten Vertreter der Weimarer Klassik avanciert. Das Bindeglied zwischen diesen beiden Phasen seines Lebens bildet seine theoretische Schaffensphase, in der er sich mit der griechischen Antike, mit den Lehren Kants und den Werken von Winckelmann und Moritz beschaftigte. Das Resultat dieser Phase sind zahlreiche Schriften zur Asthetik und zur Dramentheorie, aber auch viele Briefe, in denen er sich mit diesen Fragen auseinander setzte. Ziel dieser Arbeit wird es sein, zunachst Schillers theoretisches Schaffen naher zu untersuchen und einige wesentliche Punkte zu analysieren. In einem zweiten Schritt wird dann Schillers Maria Stuart untersucht und auf Einflusse seiner theoretischen Schriften und Briefe hin uberpruft werden. Zum Schluss werden die Ergebnisse dieser Untersuchungen noch einmal kurz in einem Fazit zusammengefasst werden. Die grundsatzliche Methode dieser Arbeit wird es sein, Schillers Positionen zur Asthetik und zur Dramentheorie aus Schillers Schriften herauszuarbeiten und diese an einigen Stellen durch Zitate, teils von Schiller selbst, teils aus Quellen, teils aus Sekundarmaterialien zu untermauern.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einführung
3
MariaStuart
16
Fazit
38
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information