Schlüsselqualifikationen in beruflichen Abschlussprüfungen

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 10, 2005 - Business & Economics - 80 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Didaktik, Wirtschaftspädagogik, Note: 1,3, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, 60 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit mehreren Jahrzehnten ist das Konzept der Schlüsselqualifikationen ständig in der Diskussion und es kursieren in der Literatur die unterschiedlichsten Ansätze zu diesem Konzept. Ziel dieser Arbeit ist es, das Abprüfen von Schlüsselqualifikationen in der Abschlussprüfung zum Bankkaufmann näher zu durchleuchten. Hierbei steht also die Frage im Vordergrund, inwieweit die heutigen Abschlussprüfungen Ihrem eigenen Anspruch gerecht werden, nicht nur reines Fachwissen, sondern eben auch Schlüsselqualifikationen abzuprüfen. Deshalb wird im ersten Teil dieser Arbeit zunächst auf den Begriff der Schlüsselqualifikationen näher eingegangen. Hierbei wird zunächst das Konzept von Dieter Mertens, der als Vorreiter in der Diskussion um die Schlüsselqualifikationen gilt, erläutert. Des Weiteren wird die Wichtigkeit von Schlüsselqualifikationen in der täglichen Berufspraxis aufgezeigt. Was sind die Anforderungen der Wirtschaft an die Schule? Welche Qualifikationen werden von den Absolventen seitens der Betriebe erwartet? Ist reines Fachwissen in der heutigen Zeit noch ausreichend, um im Berufsleben bestehen zu können? Anschließend wird ein zweiter Ansatz von Lothar Reetz vorgestellt. Hiernach stellt sich die Frage, welcher der beiden Ansätze eher mit den Forderungen der Schulen und Betriebe nach mehr Handlungsorientierung in Einklang zu bringen ist. Was sind nötige Fachkompetenzen für den Bankberuf? Eine sinnvolle Eingrenzung wird hier unter anderem auch über die gängige Ausbildungsordnung bzw. den Rahmenlehrplan für den Beruf Bankkaufmann/-frau erfolgen. Zusätzlich werden in diesem Zusammenhang die Taxonomiestufen von Bloom erläutert. Entsprechend wird die Vorgehensweise bei der Sozialkompetenz sein. Hierfür werden zunächst konkrete und nötige Kompetenzen für den Bankberuf beschrieben, wobei natürlich auch hier nur ein sehr kleiner Ausschnitt der möglichen Ausprägungen von Sozialkompetenz betrachtet werden kann. Anschließend werden dann nötige Anforderungen an Prüfungen beziehungsweise Aufgabenformen erörtert. Ausgehend von der Kritik am traditionellen Prüfungswesen soll die Notwendigkeit des Abprüfens von Schlüsselqualifikationen bzw. Handlungskompetenzen in Abschlussprüfungen aufgezeigt werden. Des Weiteren soll geklärt werden, wie gute Prüfungen in der Praxis aussehen könnten und auch sollten, um die zuvor aufgeführten Schlüsselqualifikationen und Handlungskompetenzen auch abzuprüfen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung und Problemaufriss 4 2 Schlüsselqualifikationen
5
Anforderungen an neue Prüfungs beziehungsweise Aufgabenformen
39
Überprüfung konkreter Bankabschlussprüfungsaufgaben
54
Ergebnisse und Diskussion
70

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung abgeprüft Abprüfen Abschlussprüfung zum Bankkaufmann/zur abzuprüfen Anforderungen anhand Ansatz Aufgabenbeispiel Aufgabenformen Aufgabentyp aufgrund Ausbildung Ausbildungsberufe Ausbildungsordnungen Auszubildenden Bankberuf Bankfachwirt Bankkaufmann Bankkaufmann/Bankkauffrau Bankkaufmann/zur Bankkauffrau Baufinanzierung Beispiel beispielsweise berufliche Handlungskompetenz Berufsausbildung Beziehungsebene beziehungsweise Bezug Bloom Distanzverhalten Dörner durchaus Endzustand Entscheidung erster Evaluation Fach Fachkompetenz Fachwissen Fähigkeiten Fakten pauken Faktenwissen Frage gebundenen Aufgaben gefordert geht Girokonto Hahn Halbeinkünfteverfahren handelt Handlungsorientierung Herrn Flieger Hierbei Informationen Interpolationsproblem Interpretationsobjektivität Kapitel Kenntnisse Kommunikationsfähigkeit Kommunikationskompetenz Kompetenzen konkreten Konzept Kritikpunkt Kunden Kundenberatungsgespräch Kundenorientierung kurz Laufzeit Monate Laufzeit Lernziele Lothar Reetz mangelnden Zielgenauigkeit Mertens Methodenkompetenz möglich Monate Laufzeit Monate Multiple-Choice mündlichen Prüfung muss neuen non-verbale Kommunikation Objektivität offenen Aufgaben Persönlichkeitskompetenz Praxisnähe Problem Problemlösefähigkeit Problemtypen Prü Prüfer Prüfling Prüfungsaufgaben Prüfungsform Qualifikationen Rahmenlehrplan Reetz reine Wissensebene Reliabilität Sachverhalt Schlüsselqualifikationen schriftlichen SCHUFA Schüler Situation soll sollte somit sowie sowohl Sozial Sozialkompetenz Sparbrief Stelle Stellenanzeige Stender Stufe Tatsache Taxonomiestufe Teamfähigkeit tenz Testtheorie ungebundenen unserem unterschiedliche Validität Verkaufsgespräch verstanden Weiteren Wissen Zufallsleistung Zwischenprüfung

Bibliographic information