Schlaf- und Wachzyklen von Assistenzärzten mit langen Arbeitszeiten in Israel

Front Cover
GRIN Verlag, Sep 28, 2010 - Business & Economics - 6 pages
0 Reviews
Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Arbeitswissenschaft / Ergonomie, , Sprache: Deutsch, Abstract: Schlaf- und Wachzyklen von Assistenzärzten mit langen Arbeitszeiten in Israel Chronischer partieller Schlafentzug, hohe Arbeitsbelastung und lange bis zu 32-stündige Schichten charakterisieren die Arbeitsbedingungen israelischer Assistenzärzte. Ziel dieser Studie war die Beschaffung spezifischer Informationen über die Schlaf-Wach-Zyklen der Assistenzärzte, vor allem während der Nachtschicht. 78 Assistenzärzte nahmen an der Studie teil: 53 Männer und 25 Frauen, Durchschnittsalter 30,7 ± 2,7 Jahre. Die Studie wurde in 15 medizinischen Stationen in vier Krankenhäusern durchgeführt. Alle Assistenzärzte füllten Fragebogen aus und ihre Schlaf-Wach-Zyklen wurden mit Hilfe von am Handgelenk getragenen Aktigraphen dreimal - zu Beginn der Assistenzarztzeit sowie sechs und zwölf Monate danach - jeweils eine Woche lang ermittelt. Wir fanden, dass die Assistenzärzte während der Nachtschicht signifikant kürzer schliefen als während eines Nachtschlafes zu Hause. Eine Differenzierung nach den medizinischen Stationen ergab keine signifikanten Unterschiede. Während des ersten Jahres der Assistenzarztzeit arbeiteten die Assistenzärzte lange Schichten (mindesten 9 - 10 pro Monat) und litten unter chronischem partiellem Schlafentzug. Dies sollte geändert werden, um das Wohlbefinden der Assistenzärzte und die Betreuungsqualität der Patienten zu verbessern.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

About the author (2010)

Rachel Epstein has been doing research, education and community organizing related to LGBTQ parenting for close to 20 years, and since 2001 has coordinated the LGBTQ Parenting Network at the Sherbourne Health Centre in Toronto, Ontario. In addition to her ongoing research, Rachel works as a mediator with LGBTQ parents and prospective parents. She is co-parent to a fabulous 16-year-old girl and step-parent to an equally fabulous 23-year-old boy.

Bibliographic information