Schnitzler und der Traum

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Universitat Zurich, Sprache: Deutsch, Abstract: Arthur Schnitzler wurde 1862 in Wien als erstes von drei Kindern geboren. Trotz der Ausbildung zum Arzt war Schnitzler seit jeher vom Schreiben fasziniert und veroffentlichte zahlreiche Werke wahrend seiner arztlichen Laufbahn. Im Alter von 69 Jahren verstarb der beruhmte Schriftsteller und geschatzte Arzt, womit sein Leid und seine Qualen endlich ein Ende fanden. Obwohl sich Schnitzler zwar zeitlebens sehr tapfer verhielt und nichts anmerken lassen wollte, so wurde er doch innerlich zerfressen von Hypochondrie.1 Schnitzler war sich seines Problems der Hypochondrie sehr wohl bewusst und suchte fachlichen Rat. Doch eine standige panische Angst vor Krankheit und Tod ist auch ein verkapptes Verlangen nach Auflosung, oder gar Erlosung. So wird der echte Hypochonder erst durch wirkliche Krankheit 'geheilt', denn dann ist er am Ziel seiner geheimen, verbotenen Wunsche und der Leidensdruck fallt von ihm ab.2 Diese Kombination von Lebenslust und Todeswunsch durchzieht auch beinahe alle Texte von Schnitzler und eroffnet uberhaupt erst das Verstandnis fur diesen schreibenden Arzt. Seine latente Todesbesessenheit ist keine typische Einstellung des Jahrhundertwechsels, sondern reprasentiert sein Innenleben, seine Gefuhlswelt. Hier wird auch die therapeutische Funktion des Schreibens ersichtlich: "Ich verurteile mich gewissermassen zum Tode - um mich ausserhalb des Stuckes um so sicherer begnadigen zu konnen" (Schnitzler 1902). Die Vorwegnahme des eigenen Todes in der Phantasie wird zur Bedingung des Lebens.3 So bin ich geneigt zu behaupten, dass Schnitzlers gesamtes Leben sich in einer Traumwelt abgespielt hat. In welchem Verhaltnis steht also seine Traumliteratur zur Wirklichkeit? Eben diese Traumwelt polarisiert sich an zwei Enden: Liebe und Tod/Sterben.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information