Schostakowitsch und die Fabrik des Exzentrischen Schauspielers

Front Cover
Martin Meidenbauer Verlag, 2006 - Motion picture music - 270 pages
0 Reviews
Dmitri Schostakowitsch ist weithin durch seine Symphonien bekannt. Die wenigsten wissen jedoch, dass er auch die Musik zu rund vierzig Filmen komponiert hat. Besonders interessant ist, dass er einen der letzten Stummfilme und kurz darauf einen der ersten Tonfilme in der UdSSR vertonte, nachdem er als Klavierspieler in den Stummfilmkinos gearbeitet hatte.

In diesem Buch wird die russische Kinogeschichte zusammengefasst – mit besonderem Augenmerk auf den bergang zwischen Stumm- und Tonfilm, bei dem Schostakowitsch ma geblich mitgewirkt hat. Zu dieser Zeit, in den 1920er und 1930er Jahren, war er Mitglied einer Filmgruppe namens FEKS – die Fabrik des Exzentrischen Schauspielers, die sich f r die Aufhebung der Grenzen zwischen Theater, Film, Zirkus, Music-Hall und Oper engagierte.

Gemeinsam mit dem Komponisten entwickelte die Gruppe eine Geheimsprache, mit deren Hilfe sie das System kritisierte. Dabei mussten die K nstler auf subtile Weise ihre politischen Witze tarnen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Filmhistorischer Kontext
15
a Die Revolution und die Entstehung des sowjetischen Kinos
21
b Künstlerkollektive und Manifeste
28
Schostakowitschs Begegnung mit der FEKS Der Aufstieg
46
Kontakte zur literarischen Szene Die formalistische Theorie
56
Der Stummfilm Das neue Babylon op 18 1929
73
Entstehungs und Rezeptionsgeschichte
80
Illustration und Kontraste
89
Die Funktionen der Musikzitate in der Partitur zu Das neue
165
Der Tonfilm Odna op 26 1931
173
Der Tonfilm und
181
Stummfilmästhetik im Tonfilm
190
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2006)

Helene Bernatchez wurde 1961 in Quebec, Kanada, geboren. Die Faszination fur Musik und Fremdsprachen motivierte sie zum Leben Landern. Nach ihrem Klavierdiplom an der Musikhochschule in Toronto studierte sie Musikwissenschaft und Germanistik in Genf. Anschliessend promovierte sie am Kolner musikwissenschaftlichen Institut. Die Autorin arbeitet an Ubersetzungen von Musiktexten und veranstaltet als Pianistin Musik- und Literaturabende. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern im deutsch-belgischen Grenzgebiet.

Bibliographic information