Schreiben als Befreiungspraxis in der Frauenliteratur der DDR am Beispiel Wanders und Reimann

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 64 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: sehr gut, Universitat Wien (Germanistik II), Veranstaltung: Diskursgeschichte feministischer Literaturwissenschaft, 6 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Nach einer Darstellung und einer Kritik des feministischen Diskurses von der Befreiung durch und in der Literatur sollen zwei Beispiele von DDR-Frauenliteratur in Bezug auf diesen Diskurs der 70er Jahre untersucht werden. Es scheint dabei vielleicht befremdlich, dass die theoretischen Grundlage zwei Texte aus der BRD, bzw. aus den USA sind, die konkreten Rezeptionen jedoch aus der DDR. Ich bin jedoch der Meinung, dass der feministische Diskurs Das private ist politisch" in der Literatur in den 1970er Jahren nicht an nationalen Grenzen Halt machte.2 Obwohl es in der DDR kaum theoretische Auseinandersetzungen (oder ihre schriftliche Fixierung) uber die Thematik weibliches Schreiben" gibt, hat doch die politische und okonomische Veranderung innerhalb Europas und Nordamerikas diskursbildend auf die deutschsprachigen Kunstlerinnen beiderseits der Elbe Einfluss gehabt. Inwieweit sich diese feministischen Ideen bei den Frauen der DDR und ihrer Literatur niederschlugen oder sich verwandelten, dass soll in dieser Arbeit aufgezeigt wer

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Bibliographic information