Schreibkompetenz Deutsch - Eine empirische Untersuchung bei türkischstämmigen Duisburger Grundschülern

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 187 pages
0 Reviews
Examensarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,0, Bergische Universitat Wuppertal, 97 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: In dieser Arbeit werden deutsche Texte bilingualer (turkisch-deutscher) Grundschuler der dritten Klasse untersucht und mit Texten monolingual deutscher Schuler verglichen. Die Arbeit ist insofern einzigartig, als dass es zum Bereich "Zweisprachigkeit und Schreibkompetenz in der Grundschule" kaum neuere empirische Forschung gibt, wobei diese Arbeit zeigt, dass Schreibprobleme bereits in der Grundschulzeit beginnen., Abstract: In Deutschland leben derzeit etwa 7,3 Millionen Auslander, darunter uber 1,7 Millionen turkischstammige Menschen. Uber 411 000 Schuler mit turkischem Hintergrund besuchen allgemein bildende deutsche Schulen. In Nordrhein-Westfalen betragt der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Schulen rund ein Drittel und wird Prognosen zufolge insbesondere in stadtischen Kerngebieten in den nachsten 10 bis 15 Jahren auf 50 Prozent und mehr ansteigen. Wie deutsche Kinder werden auch Kinder mit Migrationshintergrund in der Schule vor die Herausforderung gestellt, sich in der deutschen Sprache mundlich und schriftlich adaquat auszudrucken, da dies zur erfolgreichen Teilnahme am Unterricht unerlasslich ist. Die genannten Zahlen uber den Anteil an Migranten in deutschen Schulen und die Tatsachen, dass uberdurchschnittlich viele Schuler mit Migrationshintergrund die Schule ohne einen Abschluss verlassen und viele andere nur niedrige Abschlusse erreichen, zeigen, wie dringend notwendig es ist, die deutsche Sprache bei Kindern mit Migrationshintergrund zu fordern. Das Erlernen der deutschen Sprache und Schrift ist namlich nicht nur ein wichtiger Faktor zur gesellschaftlichen Integration, sondern ebenso der Schlussel zur Bildung, denn es ist unbestreitbar, dass Bildungschancen zwingend an die Beherrschung der Sprache - und besonders der Schriftspr"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 97 - W. (2002): Erwerb und Vermittlung des Deutschen als Zweitsprache. In: Deutsch in Armenien Teil 1: 2001/1, 17-24; Teil 2: 2001/2, 5-15 Jerewan: Armenischer Deutschlehrerverband.
Page 99 - Krause, Wolf-Dieter/Sändig, Uta (2002): Testen und Bewerten kommunikativer Leistungen im Unterricht Deutsch als Fremdsprache. Linguistische Grundlagen und didaktische Angebote.
Page 100 - CW (1981): SES- Soziolinguistisches Erhebungsinstrument zur Sprachentwicklung. Ein Instrument zur Beschreibung der Sprach- und Kommunikationsfähigkeit ausländischer Schüler in deutschen Schulen.
Page 98 - Hamburger Erhebung zum Sprachstand türkisch-deutscher Schulanfänger des Schuljahres 1999/2000. Bericht über die Erhebung mündlicher Sprachkenntnisse im Sommer 1999. Landau...
Page 100 - Herausgegeben vom Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein- Westfalen, l . Auflage, Düsseldorf 2003 Rösch, Heidi (Hrsg.) (2003): Deutsch als Zweitsprache.
Page 97 - In: Augst, Gerhard (ed.): New Trends in Graphemics and Orthography. Berlin, New York 1986 Glumpler, Edith/ Apeltauer, Ernst (1997): Ausländische Kinder lernen Deutsch.
Page 101 - Wegener, H. 1995a: Das Genus im DaZ-Erwerb. Beobachtungen an Kindern aus Polen, Russland und der Türkei. In: B.
Page 34 - Satz (...) mindestens ein Verb enthalten, braucht aber nicht unbedingt ein »echtes« Nomen aufzuweisen, wie man an Komm her!, Verschwinde!, Es regnet! sieht.

Bibliographic information