Schulordnungen, schulbücher, und pädagogische miscellaneen aus den landen deutscher zunge: Im auftrage der Gesellschaft für deutsche erziehungs- und schulgeschichte, Volume 40

Front Cover
A. Hofmann, 1907 - Education
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 261 - Uhr kam der Prinz zurück, weniger ermüdet, als ich besorgt hatte. Er war aufgelegt, an der Reisebeschreibung zu arbeiten, und war in der Lection bey Hoffmann, wo die Geometrie angefangen wurde, sehr bey der Hand. Auf den Huben. Nach Tische viel Gerede über die heutige Revue. Die Clavierübung konnte nur so eben abgewartet werden, da erschienen die Majestäten, um einen Luftball steigen zu sehen, welcher aus einem gegenüberliegenden Garten in die Höhe ging. Es gelang trefflich. Man fuhr dann...
Page 59 - ... Stadt in Bewegung gesetzt. Zu Fuß auf den Weg nach den Huben, rief mich, kaum außer dem Thore40), der Generalmarsch zurück. Der Kaiser sey nahe am Thore, hieß es. Auf allen Straßen wimmelte es von Soldaten und Zubehör ... Im Nur war ich umgekleidet und eilte in das Zimmer der Königin, wo bereits viele Damen versammelt waren. Es schlug 5 Uhr, als alles bereit stand, ihn zu empfangen. Es war beinahe 7 Uhr, als er vor dem Schlosse vom Pferde stieg. Der König war ihm entgegengefahren, hatte...
Page 202 - Bey Merguet fiel alles trefflich aus. Gaudi bezeugte seine Verwunderung. Während der Clavierübung des Aeltesten und Rechenübung des Jüngsten, hatte ich eine ausführliche Unterredung mit Gaudi über die Eigenheiten des KrPrz. und die dringendsten Bedürfnisse seiner ferneren Erziehung, wobey als das Chartaginem esse delendam die Absonderung von seinem Bruder, womöglich auch vom Hofe selbst, erschien. — Von halb 7. Uhr an versammelte sich eine Gesellschaft zum Conzert. Himmel hatte Anlaß gegeben....
Page 139 - Mal fast verrieth er seine Gesinnung über Napoleon. Der alte Fuchs! In naher Verbindung möchte ich nicht mit ihm stehn. In unserm Urtheile über Stein kam er darauf, auch über Scheffner seines i*0i In den Kgb.
Page 190 - ... Unterhaltung wegen, wie er schrieb. Ich verfügte mich zu ihm. Er legte mir die Acta vor, in welchen Ancillons Brief nebst dem Bescheide in extenso war. Zu meiner Verwunderung fand ich darin die Zusicherung, daß man nach der Rückkehr in Berlin mit ihm und den beyden Gouverneuren wolle ein Conseil bilden. Was? Dieser Pedant, undeutsch obenein, sollte das Recht haben, mir den Weg zu zeichnen, den ich gehen soll? Daraus wird nichts! Klewitz rieth mir, ich möchte an den König schreiben, um mich...
Page 58 - Ww fand dieß nicht unanständig ! An der großen Tafel befand sich die höhere Generalität und alle Staabsofficiere , an der Marschallstafel ua Tarrach, der neben mir saß, G. York und Borstel. welche von dem Entflohenen zurückkehrten, übel erbauet. Aller Augenmerk richtete sich sofort auf die Ankunft des Kaisers. Ein blinder Lärm hatte schon früh Morgens 10 Uhr die Damen der Stadt in Bewegung gesetzt. Spätere Nachrichten machten fast gewiß, er werde heute noch nicht kommen.
Page 121 - Gott!" gegeben. Fast nie bin ich so innig gerührt und so durchaus erbauet worden! Am Schlusse wurde auf meine Veranlassung die Orgel gespielt, so daß der Ausgang aus der Kirche Geräuschlos und Würdevoll war. Sehr erfreuete mich, daß auch der Kr.Prz. einen tiefen Eindruck zurückbrachte und bestimmte Stellen nannte, welche ihm am neuesten vorgekommen wären. Brese gesellte sich zu uns, und wir fingen an zu lesen: „Die Geschichte des siebenjährigen Krieges
Page 267 - ... Bette, auf welchem eine halbe Stunde geruhet wurde. Als er wieder zum Vorschein kam, sagte ich ihm ganz ruhig und freundlich: Ob ihm denn bey dergleichen Bequemlichkeiten, die er sich gönne, nicht einfiele, wie wol Hannibal in seinem Alter nach dergleichen Uebungen sich benommen. Was Friedrich II. sagen würde, wenn er seinen Enkel ertragen und ermüden sähe, und wie Napoleon frohlocken würde, wenn er erführe, daß des Gegners Nachkommenschaft so wenig ertragen könne. Es schien Eindruck...
Page 11 - Umstand, dessen glücklicher Ausgang zu den Gunstbezeugungen des Himmels zu zählen ist. Wir gallopirten neben einem stillstehenden Wagen vorbey, auf welchen leere Bierfäßer geladen wurden. Die Pferde scheuten sich, rissen aus mit dem Wagen und in die vier Reiter vor mir, die drey Prinzen und Arendt, hinein. Der KrPrz. wich aus links, Prz. W. rechts, Prz. Friedrich aber, an der Spitze befindlich, wurde durch sein auch unruhig gewordenes Pferd, welchem die beyden andern, nachdem sie den Wagen umgeworfen...
Page 79 - Besuch auf Besuch. Zu den Ersten gehörte mit der Oberstlieutenant Gneisenau, welcher nicht in der heitersten Stimmung war. aber doch mehr beleidigten Stolz, als unbefriedigte Vaterlandsliebe blicken ließ. Früher als diese erschien die Auerswaldsche Familie. Er verehrte Plutarch nach der neuesten Franz. Uebersetzung, sie eine Brieftasche mit natürlichen Gräsern, Ida eine Zeichnung der Königin, der älteste Sohn Zeichnung des Königs, jeder der beyden andern kleine Landschaften. In ihrem Gefolge...

Bibliographic information