Scoringmodelle im Risikocontrolling

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 60 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 1,3, Katholische Universitat Eichstatt-Ingolstadt (Wirtschaftswissenschaftliche Fakultat), Veranstaltung: Risikocontrolling, Sprache: Deutsch, Abstract: Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) 1998, sind alle Unternehmen verpflichtet, "zur Erfullung ihrer allgemeinen Sorgfaltspflicht ein Risikomanagement-System im Unternehmen einzurichten." Deswegen wurde in vielen Unternehmungen der Fokus verstarkt auf ein effizientes Risikocontrolling gelegt. Risikocontrolling umfasst die Risikoidentifikation, die Risikobewertung, die Risikosteuerung und die Risikokontrolle. Die im Folgenden vorgestellten Scoringmodelle unterstutzen den gesamten Risikocontrollingprozess. Sie dienen zur Risikoidentifikation, da bei der Formulierung der Modelle festgestellt werden muss, welche Risiken auftreten konnen und daher relevant fur den Entscheidungsprozess sind. Ausserdem soll Scoring helfen, das Risiko verschiedener Handlungsalternativen anhand objektiver Kriterien korrekt zu bewerten. Dabei stellt sich die Frage, ob sich alle Risiken (interne wie externe) bezuglich Ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit und ihres Ausmasses auch objektiv bewerten lassen. Durch die Auswahl der Handlungsalternative in einem Scoringmodell, die entsprechend der Geschaftsstrategie das "geringste Risikopotential" aufweisst, tragt Scoring auch zur Risikosteuerung bei. Schliesslich haben Scoringmodelle auch Risikokontrollfunktion, da sich durch fortlaufende Anwendung eine Risikoentwicklung dokumentieren lasst. Somit kann aufgezeigt werden, ob Risikominimierungsmassnahmen erfolgreich waren. Dabei muss aber beachtet werden, dass Chancen auch nur mit bestimmten Risikoniveau entstehen. Dieser Chancenaspekt kann jedoch in die Risikoscoringmodelle mit eingearbeitet we
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absatzbezogene Ziele Absatzbezogene Aggregation Alternative A Alternative anhand Anzahl der Kreditnehmer Aufbau eines Scoringmodells aufgrund Auflage Beschäftigungsbezogene Ziele Beschäftigungsbezogene Controlling Diskriminanzanalyse Entscheidungsträger Factoring Finanzbezogene Ziele Finanzbezogene Firma Image Gesamtnutzenwert Gesamtscore gewährleisten Gewichtung der Zielkriterien GRIN Verlag Grundgesamtheit Handlungsalternativen Heft Hoheneck Hypovereinsbank Image der Firma Informationsmanagement Ingerling 1980 Interne Jahre Kardinalskala KonTraG Kontrollsysteme KPMG Kredite Kreditscoring Kriterien Kriterium Kursrisiko Kursrisiko Kursrisiko Leasing Manager Marktsättigung Marktsättigung Marktsättigung Mitarbeiter Modell Möglichkeit Nutzwertanalyse Oberziel objektive Bewertung Personenbezogene Ziele Personenbezogene Präferenzordnung Punkte Punktwert quantitative Rating Realeinkommen Rechtliche Ziele Rechtliche Risiken Risikobewertung Risikokalkulators Risikomanagement Risikopolitik Schlechte Kreditnehmer Scorewert Scoring Scoringbogen Privatkunden Simons sollte Teilnutzenwerte Teilziel 1 Teilziel Tobias Pickl Topmanagement Umweltbezogene Ziele Umweltbezogene Unternehmen Wall Weber Welge und Al-Laham Welge/Al-Laham Wertebereich Wiesbaden Wirtschaftliche Ziele Wirtschaftliche zahl j Punktezahl Zielbaumes Ziele Absatzbezogene Ziele Ziele Beschäftigungsbezogene Ziele Ziele Finanzbezogene Ziele Ziele Personenbezogene Ziele Ziele Rechtliche Ziele Ziele Technische Ziele Ziele Wirtschaftliche Ziele Zinsrisiko Zinsrisiko Zinsrisiko Zuverlässigkeit Zuverlässigkeit Zuverlässigkeit

Popular passages

Page 1 - Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) 1998, sind alle Unternehmen verpflichtet, „zur Erfüllung ihrer allgemeinen Sorgfaltspflicht ein Risikomanagement-System im Unternehmen einzurichten"1.

Bibliographic information