Seelenreise: Indizienbeweis der Unsterblichkeit

Front Cover
epubli, Feb 13, 2013 - Body, Mind & Spirit
0 Reviews
Ein Milliarden-Projekt soll es werden, die Simulation des Gehirns im Computer, mit der die letzten Geheimnisse des menschlichen Geistes gelüftet werden sollen. Noch wissen die Neurowissenschaftler nicht, dass sie sich in einer Sackgasse befinden, denn das Gehirn ist nur der „Arbeitsspeicher“, die „Software“ des Geistes existiert in einer immateriellen Dimension. Zu dieser Erkenntnis kommt Rainer Sörensen im Grenzgebiet zwischen Psychologie und Neurophysiologie. Ausgangspunkt des Buches ist eine These des Hirnforschers Sir John C. Eccles (Nobelpreisträger), der das physische Gehirn als Instrument des nicht physischen Bewusstseins betrachtet. Den Anfangsverdacht, dass das Gehirn nur der „Arbeitsspeicher“ sei, schöpfte der Autor bei der Analyse der Alzheimerschen Erkrankung. Die seltsame Dominanz des stabilen Altgedächtnisses bei Morbus Alzheimer ist neurophysiologisch unmöglich und lässt sich nur durch die Existenz einer nicht physischen Dimension der Persönlichkeit erklären. Dieser Anfangsverdacht wurde durch die Interpretation der Hirnstörungen Aphasie und retrograde Amnesie bestätigt. Das Buch richtet sich an bildungshungrige Leser, die gern das Risiko eingehen, ihr gewohntes Weltbild in Frage zu stellen. Dabei werden naturwissenschaftliche Informationen über die Funktionsweise des menschlichen Gehirns und seine Kooperation mit dem immateriellen Hauptanteil der Persönlichkeit vermittelt. Erkenntnisse der Psychoanalyse, der Neurophysiologie und der Quantenphysik bilden die Grundlage einer faszinierenden und mitunter schockierenden Aussage: die Identität des Menschen, seine Biografie, ist in einer nicht physischen Sphäre dynamisch „gespeichert“, in der die persönlichen Daten nicht geschützt sind, in der es nicht selten zu Vertauschungen und „feindlichen“ Interventionen kommt. Dies erklärt psychische Störungen, die von der Psychiatrie lediglich beschrieben und katalogisiert werden. Die Folge von Turbulenzen in der immateriellen Zone sind wesensfremde Veränderungen der Persönlichkeit, zum Beispiel das Tourette-Syndrom, das Landau-Kleffner-Syndrom, die Multiple Persönlichkeit und einige Formen der Schizophrenie. Der Autor gibt vor diesem Hintergrund zu bedenken, dass kontaktarme Amokläufer (wie z.B. Anders Breivik, Norwegen, und der „Batman-Killer“, USA), die nicht von einer Szene gestützt und angestachelt werden, auch unter dem Gesichtspunkt der „Besessenheit“ begutachtet werden sollten. Der Autor sieht seine Arbeit in der Tradition der altehrwürdigen br
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 1
Section 2
Section 3
Section 4
Section 5
Section 6
Section 7
Section 8
Section 26
Section 27
Section 28
Section 29
Section 30
Section 31
Section 32
Section 33

Section 9
Section 10
Section 11
Section 12
Section 13
Section 14
Section 15
Section 16
Section 17
Section 18
Section 19
Section 20
Section 21
Section 22
Section 23
Section 24
Section 25
Section 34
Section 35
Section 36
Section 37
Section 38
Section 39
Section 40
Section 41
Section 42
Section 43
Section 44
Section 45
Section 46
Section 47
Section 48
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2013)

Nach dem Diplom-Examen beschäftigte er sich als Wissenschafts-Journalist vor allem mit Neurophysiologie, Infomatik und Chaostheorie. 1987 übernahm er die Leitung der Abteilung Wissenschaft und Bildung im Deutschlandfunk. Zehn Jahre später übersiedelte er nach Spanien an die Costa Blanca. Seit 2006 ist er Resident in Lima, Peru.

Bibliographic information