"Sehnsucht nach dem Verlorenen": Winckelmanns Ästhetik und ihre frühe Rezeption

Front Cover
Johann Joachim Winckelmann befasst sich mit der Unsicherheit seiner Zeit in Bezug auf die Bedeutung von Kunst. Die vorliegende Arbeit widmet sich im ersten Teil Winckelmanns Beschreibungskunst und zeigt, wie der « Grundervater der modernen Kunstgeschichtsschreibung ein asthetisches System skizziert, das die Geschichtlichkeit von Kunst transzendiert und Kunstwerke nach ihrer Wirkung in der Gegenwart bewertet. Der zweite Teil untersucht die Winckelmann-Rezeption durch Lessing, Herder, Moritz und Goethe, wobei die Auseinandersetzung mit der Kunstbeschreibung im Vordergrund steht. Mit der Beschreibung von Fragmenten, Ruinen, d.h. Uberresten einer einstigen pratendierten Ganzheit, setzt Winckelmann in der zweiten Halfte des 18. Jhs. eine einzigartige literarisch-asthetische Produktion in Gang. Die « Sehnsucht nach dem Verlorenen, die Winckelmann am Ende der Geschichteder Kunst anspricht, ist eine Lust zu sehen und zu fuhlen, ein Verlangen nach Originalitat der Sinne und nach Freiheit. Die Vorstellung eines idealen Griechenlands, die Winckelmann in seinen Schriften entwirft, beruht auf « unbestimmten und daher diskursiv unfassbaren Grundbegriffen. Gerade dies ubt auf die Leser eine grosse Faszination aus.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Karl Philipp Moritz Kritik
197
Winckelmann als Vorbild
223
Sehnsucht und Ruinen
249
Copyright

1 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information